Sa, 20. Oktober 2018

Fingierte Konten:

01.10.2018 09:45

Bankdirektor drohen wegen Untreue zehn Jahre Haft

Binnen sechs Jahren soll ein Filialleiter einer Rieder Bank rund eine Million Euro veruntreut haben. Ab Mittwoch wird ihm der Prozess gemacht. Um den Anschein der Befangenheit auszuschließen, findet die Verhandlung nicht im Innviertel, sondern in Wels statt.

Bis zu zehn Jahre Haft drohen einem ehemaligen Direktor einer Rieder Bank. Er soll mit fingierten Kreditkonten über eine Million Euro veruntreut haben. Mit ihm müssen auf der Anklagebank auch ein bekannter Unternehmer samt zwei Familienmitgliedern Platz nehmen.

Auch Bekannter auf der Anklagebank
Besonders heikel wird der Prozess für den Direktor. Er soll für den Lebensgefährten seiner Tochter ein Konto ohne deren Wissen eingerichtet und den Rahmen ausgeschöpft haben. Der Schaden liegt laut Anklage in einem sechsstelligen Euro-Bereich.

Tricksereien bei Kreditvergabe
Dem befreundeten Firmenchef soll er laut Staatsanwaltschaft ebenfalls mit Tricksereien einen Kredit vermittelt haben, obwohl er von seiner prekären Finanzsituation gewusst hatte. Für alle Beteiligten gilt natürlich bis zum rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.