Mo, 15. Oktober 2018

Nicht rechtskräftig:

21.09.2018 06:19

30 Monate Haft für Frau, die Freund in Tod trieb

30 Monate Gefängnis, davon zehn unbedingt  - so lautet das nicht rechtskräftige Urteil des Landesgerichts Ried über eine 29-jährige Innviertlerin, die ihren Freund rund 100.000 Euro herausgelockt und erpresst haben soll. Er beging Selbstmord!

Er fürchtete die Schande, weil der 30-Jährige als Funktionär in die Kasse der örtlichen Feuerwehr gegriffen hatte, um die seiner „Geliebten“, die ihn aber immer nur schöne Augen gemacht aber hingehalten haben soll, Geld zu geben.  Wieder einmal, denn es waren schon 98.650 Euro geflossen, 10.000 Euro kamen aus der Feuerwehr-Kasse.

Jung-Vater brachte sich um
Die 29-jährige soll gedroht haben, ihn auffliegen zu lassen, wenn´s nicht noch mehr Geld gebe. Das hielt der Vater einer kleinen Tochter nicht aus, nahm sich das Leben.

Mutter ließ „Geliebte“ auffliegen
Die Mutter des Innviertlers brachte den Fall ins Laufen, nachdem sie verdächtige Whatsapp-Nachrichten am Handy des Sohnes entdeckt hatte. Nun stand die 29-jährige „Geliebte“ wegen Erpressung und schweren gewerbsmäßigen Betrugs vorm Richter am Landesgericht Ried. Schuldig im Sinne der Anklage! Urteil: 30 Monate Gefängnis, zehn muss die 29-Jährige auch absitzen, wenn das Urteil rechtskräftig wird.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Haben starke Spieler“
Dänemark-Teamchef zeigt Respekt vor ÖFB-Team
Fußball International
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.