Mo, 17. Dezember 2018

Die Wünsche im Detail

20.09.2018 13:44

Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen

Die Kollektivvertrags-Verhandlungen der Metaller sind am Donnerstag mit einer kräftigen Gehaltsforderung der Gewerkschaften an die Metallindustrie losgegangen: unter anderem eine Erhöhung von fünf Prozent sowohl für die Mindestlöhne wie auch die Ist-Löhne bzw. -gehälter oder mindestens 100 Euro mehr sowie - Stichwort Zwölf-Stunden-Tag - einen Überstundenzuschlag von 100 Prozent für Arbeit ab der zehnten Arbeitsstunde.

„Wir wissen, das ist eine stolze Forderung, aber diese kommt von stolzen Arbeitnehmern. Wir treten sehr selbstbewusst in die Verhandlungen“, sagte PRO-GE-Chef Rainer Wimmer, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG), nach der Übergabe der Forderungen an die Arbeitgeberseite in der Wirtschaftskammer. Die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe würde mit einem Lohn-/Gehaltsplus von fünf Prozent nicht gefährdet. Man befinde sich „in der besten wirtschaftlichen Lage seit der Krise, seit zehn Jahren“.

„Höhere Überstundenzuschläge als bisher“
Es gehe darum, Maßnahmen der Bundesregierung abzufedern, so Wimmer wegen der neuen Arbeitszeitregeln. „Wir müssen Sorge tragen, dass die Menschen nicht zu Zwölf-Stunden-Tagen gezwungen werden können. Also treten wir für höhere Überstundenzuschläge als bisher ein. Es ist gerechtfertigt, dass wenn man länger als zehn Stunden arbeite, einen Zuschlag von 100 Prozent bekommt“, so Wimmer.

Die Forderungen im Detail:

  • Bei allen Überstunden sollen die Arbeitnehmer entscheiden können, ob diese in Freizeit oder Geld abgegolten werden. Ebenso auf Wunsch sollen Schicht- und Nachtarbeitszulagen in Form von zusätzlicher Freizeit verbraucht werden können.
  • Die Arbeitnehmer sollen entscheiden können, wann sie diese zusätzliche Freizeit konsumieren wollen. Es soll gesicherte Antrittsrechte geben, um längere Freizeitblöcke und die Viertagewoche zu erreichen.
  • Ebenso gefordert wird eine Verkürzung der kollektivvertraglichen Normalarbeitszeit, vor allem für Mitarbeiter mit „besonders belastender“ Arbeit.
  • Auch eine Mindestabgeltung für Rufbereitschaften soll kollektivvertraglich festgelegt werden.
  • Nicht zuletzt soll auch die sechste Urlaubswoche leichter erreicht werden. Nach 25 Jahren soll es die sechste Woche auch geben, wenn der Arbeitnehmer nicht durchwegs demselben Betrieb angehört hat.
  • Die Zulagen und Aufwandsentschädigungen sollen im Ausmaß der Erhöhung der Mindestlöhne und -gehälter erfolgen. Zulagen für Schicht- und Nachtarbeit hingegen sollen „wesentlich stärker erhöht werden“.
  • Die Lehrlingsentschädigungen sollen fürs erste Lehrjahr von 619 auf 700 Euro, fürs zweite Lehrjahr von 830 auf 900 Euro, fürs dritte Lehrjahr von 1.124 auf 1.200 und fürs vierte Lehrjahr von 1.520 auf 1.600 Euro erhöht werden.

Die Gewerkschaften wollen auch die Aufrechterhaltung der Vertragsgemeinschaft aller fünf Fachverbände. Neben der Metalltechnischen Industrie sind das die Metaller-Sparten Bergbau-Stahl, Fahrzeugindustrie, Gießereiindustrie (Verhandlungen gemeinsam mit Metalltechnischer Industrie), Nichteisen-Metallindustrie sowie Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen. Die einzelnen Arbeitgeberverbände der Metallindustrie verhandeln seit 2012 zwar in getrennten Runden mit den Gewerkschaften den KV Metallindustrie, der einheitliche KV soll aber wie in den Jahren zuvor weiter bestehen bleiben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.