Fr, 16. November 2018

Streit wegen Lärm

10.09.2018 14:46

„Scherzanrufer“ verursacht WEGA-Großeinsatz

Ein 45-Jähriger aus Wien-Favoriten hat am Sonntagabend mit zwei „Scherzanrufen“ einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Weil er am Notruf fälschlich Angaben machte, die nahelegten, dass ein Menschenleben in Gefahr sei, rückten 24 Polizisten aus. Dass der Missbrauch der Notrufnummern kein Spaß ist, erfuhr er alsbald: Der Mann wurde nach dem Notzeichengesetz angezeigt.

Kurz vor 20 Uhr meldete der 45-Jährige zunächst einen Streit mit einem seiner Nachbarn. Hintergrund dürfte ein seit Langem bestehender Disput unter anderem um Lärm sein. „Vor Ort stellten die Beamten jedoch keinen Grund für polizeiliches Einschreiten fest“, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös. Das dürfte den Mann nachhaltig geärgert haben. Gegen 20.45 Uhr kontaktierte der 45-Jährige den Rettungsnotruf. Diesmal gab er an, sein Nachbar wolle sich mit einem Messer oder einer Pistole selbst verletzen.

Verdutzter Nachbar öffnet WEGA die Tür
Die Polizei raste mit einem Großaufgebot nach Favoriten: Sieben Bezirks-Streifenwagen, vier Streifenbesatzungen der Sondereinheit WEGA sowie eine Polizeidiensthundeeinheit rückten aus. An Ort und Stelle stellte sich heraus, dass die Angaben des Anrufers falsch gewesen waren. Der völlig überraschte und geschockte Nachbar öffnete der WEGA die Tür und musste erst nachweisen, dass er gar keine Waffe besitzt.

Falschinfos weitergegeben“
Der 45-Jährige habe zunächst Ausreden gesucht, vorgegeben, kein Handy zu haben, und die verwendete Telefonnummer dem Gerät einer Tochter im Ausland zugeschrieben. „Erst bei nochmaliger eindringlicher Befragung gab er zu, selbst die beiden Notrufe abgesetzt und die Falschinfos weitergegeben zu haben“, sagte der Polizeisprecher.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.