So, 23. September 2018

Jetzt wird taktiert!

03.09.2018 07:43

„Zum richtigen Zeitpunkt wird Rot-Grün platzen“

SPÖ-Chef Christian Kern wird es wohl sein Leben lang bereuen, den richtigen Moment für Neuwahlen nicht genutzt zu haben. Wiens roter Bürgermeister Michael Ludwig wird jetzt auch taktieren müssen. „Es geht um die Frage, wann der richtige Zeitpunkt ist, Rot-Grün platzen zu lassen“, analysiert Politologe Thomas Hofer nach dem Rückzug von Maria Vassilakou. Die Frage, wer ihr Nachfolger wird, könnte auch über den Fortbestand der Wiener Koalition entscheiden.

„Für die Grünen geht es darum, ihr politisches Überleben zu sichern. David Ellensohn präsentiert sich schon als Mann der Opposition, Peter Kraus als frischer Wind. Es wird entscheidend, wie der künftige Kandidat die Koalition anlegen wird“, so Hofer. „Jetzt wird gerechnet, wann der richtige Zeitpunkt ist, Rot-Grün platzen zu lassen.“

Vassilakou habe sich jedenfalls einen guten Zeitpunkt gesucht, den Generationenwechsel und die Neuaufstellung einzuleiten, analysiert Polit-Experte Peter Hajek. Sie hat in der Partei auch ohnehin nicht mehr den benötigten Rückhalt. Bei ihrem Abschied orientiert sie sich ein letztes Mal an ihrem Unterstützer Michael Häupl: „Auch er hat keine offene Empfehlung geäußert, obwohl er Andreas Schieder statt Ludwig favorisiert hatte“, sagt Hofer. Genauso unterstützt Vassilakou ihren Schützling Peter Kraus, sagt es aber nur zwischen den Zeilen.

Sprengt Vassilakous Nachfolger Rot-Grün?
Maria Vassilakous Nachfolger oder auch ihre Nachfolgerin könnte also über das Schicksal der Wiener Landesregierung entscheiden. Kraus, der aktuell im Wiener Gemeinderat sitzt, versprach im Gespräch mit der „Krone“: „Mit mir bleibt die Koalition. Es wäre völlig falsch, sie zu sprengen.“ Eine Aussage, die ihm natürlich Sympathien des Koalitionspartners SPÖ sichern würde, der eine Neuwahl derzeit eher rauszögern will.

Der grüne Klubchef David Ellensohn dagegen hatte sich nicht gescheut, offene Kritik an Ludwig und den Genossen zu üben. Gegenüber der „Krone“ gibt er sich dennoch diplomatisch: „Ich glaube übrigens immer noch, dass wir nicht vor dem Jahr 2020 wählen.“

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.