Mo, 22. Oktober 2018

Späte Rache?

12.08.2018 06:00

Tiefe rote Gräben brechen auf und Ludwig schweigt

Die Regierung kann sich die Hände reiben. Mit dem neuen Richtungsstreit in der SPÖ ist die ohnehin schon schwächelnde Opposition noch zusätzlich angezählt. Während mächtige rote Landeschefs das Problem nun kleinreden wollen, ist eines auffällig: das Schweigen von Wiens Bürgermeister Michael Ludwig.

Als größter Diplomat aller Zeiten versuchte sich der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl: Sowohl Christian Kern als auch Hans Peter Doskozil hätten recht, meinte er. Auch Kärntens Landeschef Peter Kaiser bemühte sich zu erklären, dass sowohl der Klimaschutz als auch die Arbeitsgruppe für Migrationspolitik, die er gemeinsam mit Ex-Minister Doskozil leitet, wichtig seien. Und er sprach von einem „Sturm im Wasserglas“.

Doch es ist mehr als das, in der Partei sind die Gräben aufgebrochen. Nicht unbeteiligt daran sind die Vertrauten von Ex-Bundeskanzler Werner Faymann, die auf späte Rache sinnen könnten.

Wiens Bürgermeister schweigt
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, der auch zum Team Faymann gehört und seinen Posten Genossen, die dem langjährigen Parteichef sehr nahe stehen, verdankt, verhält sich - als Einziger - ruhig. Gut möglich, dass er wegen der Wien-Wahl, die schon 2019 kommen könnte, keinen Wirbel machen will. Der Kampf um Wien wird kein leichtes Match.

Christian Kern hat sich auf Facebook an die Kritiker seines Klimaschutz-Kurses gewandt: „Manche möchten vielleicht noch geneigt sein, dieses Thema als unwichtig oder Randerscheinung abzutun. Ich bin davon überzeugt, dass sich die Sozialdemokratie mit gleicher Leidenschaft um dieses Thema kümmern muss, mit der wir unseren Kampf für soziale Gerechtigkeit führen.“

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.