Mo, 24. September 2018

Aus für 4 Schutzwege

07.08.2018 09:00

Gemeinde sind neue Zebrastreifen viel zu teuer

Gemeinden mit einem Minus im Haushalt müssen sich jede Investition doppelt und dreifach überlegen. So auch Obernberg am Inn. Der 1700-Seelen-Ort verzichtet wegen Kosten von 90.000 Euro auf die Sanierung von vier Schutzwegen für Fußgänger.

Im Budget der Gemeinde Obernberg am Inn sind für den Straßenbau heuer 30.000 Euro vorgesehen. Dreimal so viel hätte die Modernisierung von vier der sechs Zebrastreifen samt neuer Beleuchtung und Beschilderung gekostet.  Ohne diese Maßnahmen hätte der Bürgermeister im Falle von Unfällen zur Rechenschaft gezogen werden können.

Schutzwege sind nicht notwendig
Deshalb ließ die Gemeinde Experten der Bezirkshauptmannschaft die Sache unter die Lupe nehmen. Ergebnis: Die Schutzwege befinden sich im Umkreis von 545 Metern. Sie sind nicht notwendig.

Gemeinderat stimmt ab
Da die Ortsumfahrung den Schwerverkehr fernhält, muss nur der Schutzweg vor der Neuen Mittelschule bleiben. Über die Zukunft des Zebrastreifens am Marktplatz stimmt der Gemeinderat im Herbst ab.

30er-Zone soll kommen
Ebenso ist geplant, auf den Straßen der ehemaligen Zebrastreifen eine 30er-Zone einzuführen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.