Mo, 15. Oktober 2018

Einbruch in Hotel

26.07.2018 06:24

Dieb wollte offenbar gratis Liebesurlaub machen

Der hart ersparte Liebesurlaub in einem Stubaier Hotel kommt einen arbeitslosen Tiroler (26) nun richtig teuer. Weil der Mann nämlich in das Zimmer eines anderen Gastes eingebrochen und dort die Geldtasche gestohlen haben soll, wurde er nun verurteilt. Vor Gericht lieferte der 26-Jährige Widersprüche im Minutentakt.

„Drogen machen offensichtlich dumm!“ Richter Norbert Hofer erklärte dem früher drogensüchtigen Angeklagten eindeutig, was er von seinen „Märchen“ hielt. Nachdem der 26-Jährige mit seinem Pkw samt Blaulicht „wie gestört“ am Innsbrucker Südring herumraste, fand die Polizei in seiner Geldtasche eine gestohlene Bankomatkarte. „Stimmt nicht. Ich habe die Karte selbst bei der Polizei abgegeben, als ich einen Diebstahl anzeigen wollte. Mir wurden im Hotel nämlich rund 500 Euro gestohlen“, wollte der Stubaier dem Richter trotz eindeutiger Polizeiaufzeichnungen weismachen. Und er lieferte gleich drei Varianten, wie er zu der Karte kam. Erst will er sie in Hall gefunden haben, dann beim Skilift in Neustift und schlussendlich bei einem Müllkübel vor dem Hotel, wo er selbst bestohlen worden sein will. Doch für Richter Hofer war es augenscheinlich, dass der Arbeitslose, der zwei schöne Tage mit einer Bekannten aus Wien genießen wollte, der wohl einzige Dieb im Hotel war. Schließlich fand man bei ihm ein Dietrich-Set. Und außerdem sprach das Verhalten, nachdem ihm angeblich Geld gestohlen wurde, Bände. Laut Hotelchef schlug er nämlich vor, nicht fürs Zimmer bezahlen zu müssen und dafür keine Anzeige zu machen. Nicht rechtskräftiges Urteil: 1600 Euro Geldstrafe - die Hälfte davon bedingt - und 160 Euro Schadensersatz für den bestohlenen Deutschen.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.