Mo, 22. Oktober 2018

AK kämpfte:

23.07.2018 05:30

Mitarbeiter 6700 Euro zu wenig Lohn ausbezahlt

Hartnäckigkeit zahlt sich aus, das zeigt ein aktueller Vorfall in Linz: Dort bekam der Mitarbeiter eines Handyshops eineinhalb Jahre lang zu wenig Lohn und wurde nach der Kündigung vom Chef noch des Diebstahls bezichtigt. Die AK OÖ nahm sich des Falles an und erkämpfte 6700 Euro Nachzahlung für das Opfer.

Dass man zu seinem ausstehenden Geld auch wirklich kommt, kann oft zu einer wahren Tortur ausarten. Der technische Angestellte eines Linzer Handyshops kann davon ein Lied singen. Sein Lohn tröpfelte bei ihm nur unpünktlich oder unvollständig ein, dann verlor er seinen Job und sein Chef bezahlte ihm weder das offene Gehalt noch die Beendigungsansprüche.

Dazu AK-Präsident Johann Kalliauer: „Da rackern sich die Arbeitnehmer für die Firmen ab und müssen als Dank dafür ihrem Geld noch hinterherschauen.“

Des Diebstahls bezichtigt
Als die AK dann vom Chef des Handyshops die offenen Ansprüche für den Angestellten einforderte, reagierte dieser mit einer Strafanzeige und unterstellte seinem Mitarbeiter Diebstahl, Betrug und Erpressung! Alles erwies sich als haltlos, worauf die AK eine Klage einbrachte und Erfolg hatte: Der Arbeitgeber wurde in zweiter Instanz rechtskräftig verurteilt und nach drei Jahren und der Firmenpleite erhielt der Angestellte über den Insolvenzfonds nun seine 6700 Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.