Mi, 22. August 2018

AK kämpfte:

23.07.2018 05:30

Mitarbeiter 6700 Euro zu wenig Lohn ausbezahlt

Hartnäckigkeit zahlt sich aus, das zeigt ein aktueller Vorfall in Linz: Dort bekam der Mitarbeiter eines Handyshops eineinhalb Jahre lang zu wenig Lohn und wurde nach der Kündigung vom Chef noch des Diebstahls bezichtigt. Die AK OÖ nahm sich des Falles an und erkämpfte 6700 Euro Nachzahlung für das Opfer.

Dass man zu seinem ausstehenden Geld auch wirklich kommt, kann oft zu einer wahren Tortur ausarten. Der technische Angestellte eines Linzer Handyshops kann davon ein Lied singen. Sein Lohn tröpfelte bei ihm nur unpünktlich oder unvollständig ein, dann verlor er seinen Job und sein Chef bezahlte ihm weder das offene Gehalt noch die Beendigungsansprüche.

Dazu AK-Präsident Johann Kalliauer: „Da rackern sich die Arbeitnehmer für die Firmen ab und müssen als Dank dafür ihrem Geld noch hinterherschauen.“

Des Diebstahls bezichtigt
Als die AK dann vom Chef des Handyshops die offenen Ansprüche für den Angestellten einforderte, reagierte dieser mit einer Strafanzeige und unterstellte seinem Mitarbeiter Diebstahl, Betrug und Erpressung! Alles erwies sich als haltlos, worauf die AK eine Klage einbrachte und Erfolg hatte: Der Arbeitgeber wurde in zweiter Instanz rechtskräftig verurteilt und nach drei Jahren und der Firmenpleite erhielt der Angestellte über den Insolvenzfonds nun seine 6700 Euro.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.