Di, 18. September 2018

„Zum Weinen“

13.07.2018 16:30

Peter-Alexander-Villa in Wien-Döbling zerstört!

Entertainer Peter Alexander lebte bis zum Tod in seinem „kleinen Schönbrunn“. Jetzt ist nichts mehr davon übrig - die Villa ist zerstört.

Es war sein Rückzugsort, sein kleines Paradies abseits der großen Showbühne. Bis zu seinem Tod lebte Peter Alexander († 2011) zurückgezogen in seinem „kleinen Schönbrunn“, wie er die 300-Quadratmeter-Villa im Wiener Nobelbezirk Döbling nannte. Der Garten mit Pool, uneinsehbar, versteckt, verträumt - hier war die Welt für den Weltstar in Ordnung. Jetzt wurde die 300 Quadratmeter große Villa abgerissen. Das 1500-Quadratmeter-Grundstück gleicht einem Schlachtfeld.

Am 18. Juni hatten dort laut Baupolizei die Abrissarbeiten begonnen - davon wusste nicht einmal Alexanders Sohn Michael Neumayer etwas. Er wurde erst von der langjährigen Haushälterin der Schauspiel-Legende informiert. Eva Kresic (71) war gerade auf dem Heimweg von ihrer Kur nach einer Hüft-Operation, als sie mit der bitteren Realität konfrontiert wurde. „Ich war fassungslos, dachte, ich träume. Das Haus war weg, nichts von alledem, was Peter Alexander so geliebt hat, ist geblieben. Ich kann nur noch weinen …!“

16 Jahre lang hat die quirlige Frau Alexander in der Villa täglich seine Lieblingsspeisen gezaubert. „Ein enger Vertrauter von Herrn Alexander hat einmal gesagt: ,Frau Eva, das Haus steht und fällt mit Ihnen.’ Wie recht er hatte.“ Was von der Residenz geblieben ist - ein vergilbtes Schild mit der Nummer acht …

Schutz vor der Abrissbirne
Seit 1. Juli gilt in Wien eine neue Regelung, die „Last-Minute-Abrisse“ untersagt. Das neue Gesetz schützt vor allem Gründerzeithäuser, die vor 1945 errichtet wurden. Ursprünglich hätte die Regelung als Teil der Bauordnung erst im Herbst in Kraft treten sollen. Weil einige Eigentümer ihre Gebäude jedoch noch vorher schleifen wollten, ließ die Stadtregierung einen Baustopp für 80 Gebäude verhängen. 70 der betroffenen Objekte wurden inzwischen begutachtet und einer Beurteilung unterzogen. Davon wiederum stufte die zuständige MA 19 insgesamt 50 Gebäude als erhaltenswürdig ein.

Das heißt im Umkehrschluss: Nur 20 Gründerzeithäuser dürfen weiter abgebrochen werden - darunter vor allem Einfamilienhäuser in Floridsdorf und der Donaustadt. Für einen Abriss braucht es also zwingend eine Genehmigung der MA 19. Auch wenn es für das historische Anwesen von Peter Alexander nun zu spät ist - für viele andere kann das Gesetz noch rechtzeitig greifen.

Lisa Bachmann und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.