Mo, 23. Juli 2018

Lebensräume in Gefahr

05.07.2018 05:30

Gewässertest: Bauwerke bedrohen Ökosysteme

Die Ergebnisse einer aktuellen EU-Gewässerstudie lassen Umweltschützer Alarm schlagen. Zwar ist die Wasserqualität der meisten heimischen Flüsse in Ordnung. Die starke Verbauung bedroht jedoch zusehends Lebensräume - wie Brut- und Laichplätze von Fischen und Vögeln. In Kärnten sind weitere Einbauten geplant.

Fischen fehlen Kiesbänke zum Ablaichen. Die Lebensräume für Huchen und Äschen werden immer kleiner. Mit der Verbauung der Flüsse gehen für Eisvögel und Uferschwalben wichtige Brutplätze verloren. Umweltschützer vom Umweltdachverband und von WWF üben nach dem neuesten Gewässerbericht der Europäischen Umweltagentur heftige Kritik. Denn die europäischen Gewässer sind zwar sauberer geworden. Wegen der über 33.000 Querbauwerke gab es aber auch für Österreich schlechte Noten.

60 Prozent der Fließgewässer seien in keinem guten ökologischen Zustand, heißt es. „Flüsse und Bäche ringen nach wie vor mit Begradigungen, Regulierungen und Verbauungen durch Kraftwerke. Unsere letzten unversehrten Gewässerstrecken werden sukzessive zubetoniert. Es fehlen wichtige Lebensräume“, warnt Gerald Pfiffinger vom Umweltdachverband. Um Gewässer zu sanieren, werden 150 Millionen Euro für ökologische Maßnahmen gefordert. Auch der WWF appelliert, das Budget für den Gewässerschutz aufzustocken.

Um die Klimaziele zu erreichen, plant die Wasserkraftwerkslobby - wie berichtet - bis zu 150 neue Kleinanlagen in Kärnten zu errichten und damit sauberen Strom für 120.000 Haushalte bereitstellen zu können. „Von den 33.000 Querbauwerken sind nur 5000 Wasserkraftwerke. Der Großteil der Einbauungen sind für Hochwasserschutz oder Geschiebesperren“, verteidigt Paul Ablinger von der Kleinwasserkraft Österreich die Ausbaupläne.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.