Do, 16. August 2018

325 Kilo-Laufrad

02.07.2018 18:12

Beute nach drei Jahren aufgetaucht

325 Kilo schwer ist das Diebesgut, das drei Jahre lang unauffindbar gewesen war und nun in Tirol zum Verkauf angeboten wurde: Das im Frühling 2015 aus einem Kraftwerk in der Gemeinde Malta gestohlene Laufrad ist wieder aufgetaucht.

Die umfangreichen Erhebungen im Frühling 2015 brachten kein Ergebnis: Zwischen 25. März und 24. April war damals aus einem Kleinkraftwerk in Koschach bei Malta ein Laufrad für eine Pelton-Turbine gestohlen worden - vermutlich durch Nachsperren. Seitdem fehlte vom 325 Kilo schweren Beutestück - und vom Täter oder den Tätern - jede Spur. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro.

Doch heuer wurde einem Tiroler Laufradhersteller genau dieses Laufrad zum Kauf angeboten - die eingestanzte Nummer ist ident mit jener im einst gestohlenen Laufrad. Erhebungen führten zu einem 49-Jährigen Spittaler. Er will das Laufrad vor Jahren auf einem Flohmarkt in Viktring gekauft haben - natürlich ohne Rechnung. Der Spittaler wurde der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.