So, 23. September 2018

Spektakuläre Flucht

01.07.2018 14:24

Meistgesuchter Gauner haut mit Heli ab

Frankreichs einst meistgesuchtem Verbrecher ist am Sonntag eine filmreife Flucht aus dem Gefängnis gelungen - mit einem Hubschrauber. Der 46-jährige Redoine Faid, der im April in einem Berufungsprozess wegen eines tödlichen Raubüberfalls zu 25 Jahren Haft verurteilt worden war, hatte bei seiner Flucht in Reau nahe Paris Hilfe von drei Komplizen. Die französische Polizei leitete eine Großfahndung ein.

Faids Flucht aus der Haftanstalt in Reau im Departement Seine-et-Marne habe sich in wenigen Minuten abgespielt, teilte die Strafvollzugsbehörde mit. Dabei habe es weder Verletzte noch Geiseln gegeben. Drei „schwer bewaffnete“ Männer hätten dem 46-Jährigen bei seiner Flucht geholfen. 

Den Hubschrauber fand die Polizei später in Gonesse (siehe Karten unten), etwa 60 Kilometer von dem Gefängnis entfernt. Beamte der Spurensicherung untersuchten den Helikopter, der nach Angaben der Polizei ursprünglich vom Flughafen Le Bourget nördlich von Paris gestartet war.

„Alle Kräfte wurden mobilisiert, um den Flüchtigen zu finden“, hieß es aus dem französischen Innenministerium. Einheiten der Polizei und der Gendarmerie seien „sofort alarmiert“ worden, um in der gesamten Region nach Faid zu suchen. Bei der Fahndung und den Kontrollen werde „die Gefährlichkeit des Flüchtigen und seiner möglichen Komplizen“ berücksichtigt.

Weg frei gesprengt
Faid, auf dessen Konto nach eigenen Angaben mehrere Raubüberfälle gehen, hatte bereits im April 2013 mit einer spektakulären Flucht aus einem Gefängnis in Nordfrankreich von sich reden gemacht. Damals hatte er vier Wächter als Geiseln genommen und sich den Weg durch fünf Gefängnistüren mit Dynamit frei gesprengt. Danach schlüpfte er in eine Uniform, stieg in ein Fluchtauto und verschwand.

In Frankreich und Belgien wurde damals sofort eine Großfahndung gestartet. Auch Interpol wurde eingeschaltet, um den als besonders gefährlich eingestuften Mann zu finden. Sechs Wochen später wurde Faid mit einem Komplizen in einem Hotel in der Nähe von Paris gefasst.

„Spezialist“ für Geldtransporter
Der Wiederholungstäter mit dem sanften Blick ist in Frankreich eine Berühmtheit. 2010 veröffentlichte der Einwanderersohn, der in einem nördlichen Vorort von Paris aufwuchs, ein Buch über seine „Karriere“ als Spezialist für das Ausrauben von Geldtransportern. Er tingelte durch die Talkshows, berichtete, er habe sich von Kinofilmen wie „Scarface“ und „Heat“ inspirieren lassen, und gab sich geläutert.

Neuerliche Haft nach Verstoß gegen Bewährungsauflagen
2011 wurde Faid jedoch abermals wegen Verstößen gegen seine Bewährungsauflagen verhaftet, die ihm nach seiner Verurteilung wegen mehrerer Überfälle auf Banken und Geldtransporter gemacht worden waren. Im April schließlich verurteilte ein Berufungsgericht Faid wegen eines misslungenen Raubüberfalls im Großraum Paris, bei dem 2010 eine Polizistin ums Leben gekommen war, zu 25 Jahren Haft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.