So, 23. September 2018

Viel Kritik in Wien

01.07.2018 06:00

Gesundheitssystem: So (un)zufrieden sind wir

Die Zusammenlegung der Krankenkassen, überfüllte Spitalsambulanzen und zu wenige Hausärzte - in einer großen Umfrage sind die Wiener am unzufriedensten mit dem Gesundheitssystem. Fast jeder Zweite (österreichweit sind es 42 Prozent der Patienten) findet, dass die medizinische Versorgung in die falsche Richtung geht. 

Ein neuer Vertrag zwischen Ärztekammer, Krankenkassen und der Stadt soll mit mehr Kinderärzten, längeren Öffnungszeiten und finanzielle Anreizen Ambulanzen entlasten. „Ein erster Schritt zur Trendumkehr“, so Ärztekammer-Vize Johannes Steinhart. Allerdings fehlt noch die Unterschrift von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Doch wie (un)zufrieden sind die Österreicher eigentlich allgemein mit dem Gesundheitssystem? In einer Hajek-Studie wurden 800 Patienten befragt. Und die Wiener sehen die Entwicklung am kritischsten im Land. Zudem gibt es in der Bundeshauptstadt die meisten Arztbesuche: 87 Prozent waren im Vormonat bei einem praktischen- oder Fachmediziner.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.