So, 19. August 2018

Neuer Flugzeugträger

27.06.2018 10:36

Chinas Marine macht auf „Top Gun“ - nur besser!

Künstlich aufgeschüttete Inseln, auf denen Raketen stationiert werden, Manöver und militärische Drohgebärden - China signalisiert regelmäßig seine Territorialansprüche im Südchinesischen Meer. Nun wird die Macht der chinesischen Marine in einem Video zelebriert, das den Zuschauer stark an den Hollywood-Streifen „Top Gun“ erinnert. Die Hauptrolle spielt der Flugzeugträger Liaoning, dessen Besatzung während einer Übung gefilmt wurde. Die Aufnahmen werden nun wie der Trailer eines Kinofilms weltweit verbreitet.

Für die musikalische Begleitung wurde ein Werk der beiden Filmmusikkomponisten Thomas J. Bergersen und Nick Thomas gewählt. Die beiden haben an die 1000 Stücke geschaffen - darunter auch für „The Dark Knight“, „Tron: Legacy“ und „No Country for Old Men“.

Die perfekt inszenierten Aufnahmen zeigen unter anderem stramm stehende Besatzungsmitglieder in unterschiedlichen Formationen, Flugzeugstarts und Schießübungen mit allen Waffenarten, die der Flugzeugträger an Bord hat.

China fordert Vormachtstellung der USA heraus
Laut einem Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) fordert China zunehmend die militärische Vormachtstellung der USA und ihrer Verbündeten heraus. Vor dem Hintergrund der Streitigkeiten im Ost- und Südchinesischen Meer rüstet China sein Militär seit Jahren kräftig auf. Gleichzeitig will Peking auch seinen Anspruch als aufsteigende Großmacht unterstreichen. Unter Präsident Xi Jinping verfolgt das Land eine rasche Modernisierung der Streitkräfte.

So entwickelte China das Kampfflugzeug Chengdu J-20, eine Maschine mit Tarnkappeneigenschaften. Damit falle die Monopolstellung der USA in diesem Bereich, heißt es in dem Report. Bisher haben nur die Vereinigten Staaten solche sogenannten Stealth-Flugzeuge selbst gebaut und im Einsatz. Diese Flugzeuge können mit normalem Radar nicht aufgespürt werden. Zudem verfügt China laut IISS über eine neue Luft-Luft-Rakete (PL-15).

Chinesische Militärbasis in Dschibuti
Auch im Marine-Bereich verfolge Peking ehrgeizige Ziele. Das Land habe seit dem Jahr 2000 mehr Korvetten, Zerstörer, Fregatten und U-Boote gebaut als Japan, Südkorea und Indien zusammen. Die erste Militärbasis Chinas im Ausland wird im ostafrikanischen Dschibuti aufgebaut.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International
Premier League
Manchester City siegt 6:1 dank Aguero-Triplepack
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.