Mi, 18. Juli 2018

Auflagen beschlossen

21.06.2018 09:45

Niedernsill löst Zweitwohnsitz-Streit

Explodierende Zweitwohnsitze sorgen in vielen Orten für Kritik: Auch in Niedernsill entbrannte eine Diskussion. Viele Bürgermeister sehen die neue Raumordnung im Land als zu milde. Jetzt hat Niedernsill zu einer Einigkeit zurückgefunden. Die Raumordnung für zwei Chalets ist durch, es gibt Auflagen für die Eigentümer.

Es geht in Niedernsill um den Mühlbachhof. Holländische Käufer, die bereits die Vermietung im Ort betreiben, wollen daneben neue Luxus-Appartementhäuser mit bis zu acht Betten bauen.
In der Gemeindevertretung sorgten die Pläne für Verstimmung. Die Opposition fühlte sich überrollt. Markus Steiner (FPS) warnte vor einem Ausverkauf der Heimat im erweiterten Wohngebiet. Dienstagabend demonstrierte die Gemeindepolitik in ihrer Sitzung Einigkeit in der Zweitwohnsitz-Frage. „Meine Kritik wurde ernst genommen“, freut sich Steiner. Die Gemeindevertretung beschloss Auflagen für den Vermieter der Chalet-Häuser. Sollten sie nicht mindestens 150 Tage im Jahr belegt sein, sind Strafzahlungen fällig. Verstöße kommen teuer: Die Strafen sollen 3000 bis 5000 Euro betragen.

Auch Bürgermeister Günther Brennsteiner (VP) fordert, dass die Raumordnung noch verschärft werden soll. Die Gemeinden sollen zwar gegen Missbrauch vorgehen, haben aber immer noch wenig Mitspracherecht. „Da wird es Nachschärfungen brauchen“, so der Ortschef. Niedernsill will sich touristisch sanft entwickeln. Im Moment gibt es nur rund 900 Gästebetten.
Fix ist jetzt auch ein Baulandsicherungsmodell mit fünf Bauplätzen in Lengdorf für Einheimische (neben Chalets). Steiner kritisierte im Vorfeld, dass ausländische Investoren wichtiger seien, als Oberpinzgauer Jungfamilien. Der Preis dieser Grundstücke liegt bei 120 Euro pro Quadratmeter.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.