So, 23. September 2018

Fälle von Tierquälerei

19.06.2018 22:00

Kätzchen aus Auto geworfen

Mit mehreren Fällen von Tierquälerei muss man sich erneut im Tierschutzkompetenzzentrum Klagenfurt befassen. Am Sonntag wurden 22 kranke Kätzchen beim Tierheim ausgesetzt. Einen Tag später wurde ein Kitten aus einem Auto geworfen.

„Es zeugt von einem gehörigen Maß an Brutalität und Herzlosigkeit, schwerkranke Haustiere, einfach so zurückzulassen. Wenn auch das Tiko die noch beste Option war, da rasch Hilfe geleistet werden konnte“, ist Tiko-Präsidentin Evelin Pekarek erschüttert. 22 Kätzchen wurden in der Nacht auf Sonntag, eingepfercht in fünf Boxen, bei einem Seiteneingang des Tierheimes abgestellt. „Eine Tierpflegerin hat die armen Tiere in der Früh gefunden. Wir wissen nicht, ob alle durchkommen, da die Kitten völlig abgemagert und ausgetrocknet sind, verpickte Augen haben und an Durchfall leiden“, erklärt Pekarek.

Leider ist das aber nicht der einzige Fall von Tierquälerei. Am Montag wurde in der St. Veiter Straße in Klagenfurt ein Tigerkätzchen einfach aus einem Auto geworfen. Eine aufmerksame Passantin hat das Wollknäuel von der Straße gerettet und ins Tiko gebracht.

Auch im Tierheim „Garten Eden“ finden Mitarbeiter immer wieder ausgesetzte Tiere in der Tierklappe. Vor ein paar Tagen fand man zwei erst zwei Wochen alte Katzenbabys.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.