Fünf Punkte vorgelegt

SPÖ drängt auf Paket gegen Jugendkriminalität

Oberösterreich
16.06.2024 15:00

Seit längerem trommelt die ÖVP in Oberösterreich eine härtere Gangart gegen junge Straftäter. Nun kommt auch von der SPÖ ein Vorstoß. Sie legt fünf Maßnahmen vor, die auf Bundesebene beschlossen werden sollen. Ob die anderen Parteien den Antrag unterstützen, zeigt sich kommende Woche im Landtagsausschuss.

Zehnjährige, die eine Spur der Verwüstung durch Waizenkirchen zogen; 15-Jährige, die mit einem gestohlenen Auto mehrere Tage herumfuhren; Jugendliche, die eine Mitschülerin einsperren und quälen: die aktuellsten Beispiele von Kinder- und Jugendkriminalität in Oberösterreich.

Druck auf Bundesregierung
Weil sich solche Vorfälle nachweislich häufen, hat die SPÖ jetzt im Landtag eine Initiative eingebracht, die kommende Woche im zuständigen Ausschuss beraten wird. Ihr Ziel: Die Landesregierung solle sich in Wien für ein bundesweites Fünf-Punkte-Maßnahmenpaket stark machen.

  • Ausbau und Stärkung der Angebote der Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Fallkonferenzen bei delinquenten Kindern
  • Finanzierung von sozialpsychiatrischen Wohngruppen mit Ausgangsbeschränkungen für besonders schwer delinquente Kinder ab zwölf Jahren inklusive 24-Stunden-Betreuung
  • Mehr Fachpersonal
  • Wiedereinführung des Jugendgerichtshofes

SPÖ-Chef und Jugendschutzlandesrat Michael Lindner spricht sich zudem für einen verstärkten Opferschutz aus. Dazu gehört bei Gewalt- und Missbrauchsvorfällen auch ein verpflichtender Schulwechsel für die Täter. „Es kann nicht sein, dass sich nach solchen Vorfällen das Opfer wochenlang nicht in die Schule traut und die Täter bis zur Aufklärung maximal suspendiert werden. Da braucht es einen stärkeren Schutz der Opfer!“, fordert Lindner.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele