Wawrinka darf hoffen

Murray bei Olympia dabei, keine Chance für Thiem?

Tennis
16.06.2024 14:46

Der zweifache Olympiasieger Andy Murray führt das britische Tennis-Team bei den Sommerspielen in Paris an. Das geht aus der offiziellen Nominierung durch das Olympia-Komitee Großbritanniens am Sonntag hervor. Dominic Thiem wird damit wohl nicht bei Olympia dabei sein.

Murray benötigt dafür ebenso eine von zwei Sonder-Wildcards wie auch etwa Stan Wawrinka. Der 39-jährige Schweizer und dreifache Major-Sieger hatte zuletzt in Paris ebenfalls avisiert, dass er darauf hofft. Dominic Thiem wird damit wohl nicht bei Olympia dabei sein.

Der 37-jährige Murray hatte 2012 in London und vier Jahre später in Rio de Janeiro Gold im Männer-Einzel gewonnen. In Brasilien durfte er zudem die britische Mannschaft als Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier ins Maracanã-Stadion führen.

Andy Murray (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Andy Murray

Der dreifache Grand-Slam-Turniersieger, der inzwischen mit einer künstlichen Hüfte spielt, zählt in Paris aber nur zu den Außenseitern. Bei den vor einer Woche zu Ende gegangenen French Open war Murray bereits in der ersten Runde am Schweizer Stan Wawrinka (39) gescheitert. Danach war er beim Rasen-Turnier in Stuttgart ebenfalls nicht über die erste Runde hinausgekommen.

Keine Chance für Thiem?
Apropos Wawrinka: Der Schweizer hatte zuletzt in Roland Garros anklingen lassen, dass auch er auf eine Wildcard für die Spiele hoffe. Es gibt zwei direkte Plätze für frühere Grand-Slam-Sieger sowie Olympia-Goldgewinner. Im Kandidatenkreis dafür war auch Österreichs Ex-US-Open-Sieger Dominic Thiem. Rafael Nadal kann dank eines „geschützten Rankings“ teilnehmen. Erhalten aber Murray und Wawrinka diese Spots, wird es nichts aus einer Olympia-Teilnahme für Thiem in seinem letzten Profijahr.

Aufgrund deren Erfolgsliste sind Murray (3 Major-Titel) und Wawrinka (3), die auch im ATP-Ranking als 97. bzw. 93. vor Thiem (134.) liegen, für diese beiden Paris-Tickets zu bevorzugen.

Bei den Frauen ist mittlerweile durchgesickert, dass Caroline Wozniacki ihre vierten Olympischen Spiele dank einer dieser Wildcards spielen wird. Ex-US-Open-Siegerin Emma Raducanu hat eine ihr von der ITF angebotene Wildcard übrigens nicht angenommen.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele