Do, 19. Juli 2018

Balearen-Zauber

23.06.2018 20:00

Mallorca, wie Kaiserin Sisi es sah

Ausgerechnet ein Habsburger legte den Grundstein für den Tourismus auf der beliebten Baleareninsel. Erzherzog Ludwig Salvator lud Kaiserin Sisi zu Besuch ein.

Strahlend blauer Himmel, würzige Meeresluft - die „Rafael Verdera“ läuft gerade in den königlichen Jachtclub von Palma de Mallorca ein. Sie ist nicht irgendeine Touristendschunke, sondern das älteste noch aktive Segelschiff der spanischen Flotte, erbaut im Jahr 1841 aus Pinienholz. Mit viel Liebe renoviert und in Familienbesitz. Nuria lebt mit ihrem Mann Mikel und ihren zwei Kindern Sara und Inaki auf der „Rafael Verdera“. „Ich bin so glücklich hier.“ Die Liebe zur See haben die Kinder in die Wiege gelegt bekommen. Sohn und Tochter erblickten auf dem Schiff das Licht der Welt. „Ich habe sie auch selbst unterrichtet“, verrät die 49-Jährige. Heute sind die Kinder 19 und 20 Jahre alt und arbeiten fleißig mit. Die Segel werden gehisst, und es geht hinaus aufs kristallblaue Meer, vorbei an romantischen Buchten.

Es ist unglaublich, die Baleareninsel zieht jährlich ein zweistelliges Millionenpublikum an, und trotzdem entsteht der Eindruck, es gibt viele unbekannte Orte zu erkunden.

Egal, ob Otto Normalverbraucher, König oder Filmstar - sie alle fliegen auf Mallorca. So legte bereits Erzherzog Ludwig Salvator von Habsburg-Lothringen den Grundstein für den Tourismus, als er im Sommer 1867 an der Küste an Land ging. Der Naturforscher und Globetrotter war begeistert.

Ihm begegnet der Reisende auf Schritt und Tritt. Um ihn ranken sich viele Geschichten. Sein vielbändiges Standardwerk über die Balearen wird im Museum wie ein Schatz gehütet. Der Cousin von Kaiser Franz Joseph hatte ein Gespür für die schönsten Plätze. Es dauerte ein Weilchen, da kam der erste prominente Gast. Es war Kaiserin Sisi, die ihm 1893 einen Besuch abstattete und begeistert war, obwohl es nicht ihr erster Ausflug nach Mallorca gewesen war. Salvator gilt heute noch als der „heimliche König“ der Insel. 1887 hat er für seine Geliebte Catalina Homar ein Haus erstanden.

Die Finca S’Estaca ist mittlerweile im Besitz von Hollywood-Schauspieler Michael Douglas, der sie allerdings um die stolze Summe von 28,5 Millionen Euro zum Kauf anbietet.

Er ist nicht der Einzige, der auf Mallorca ein zweites oder weiteres Zuhause gefunden hat. Die Liste prominenter Gäste ist lang. Ex-US-Präsident Bill Clinton machte gerne einen Abstecher nach Palma, wenn er seine Tochter Chelsea besuchte, die in London studierte. Er stieg im „Maricel“ ab, einer Nobelherberge mit langer Tradition. Das Hotel rühmt sich, das beste Frühstück der Welt anzubieten. Serviert wird auf Terrasse mit atemberaubenden Meerblick. Gleich daneben angrenzend befindet sich eine kleine Bucht mit Sandstrand. Sie ist öffentlich zugänglich. Das ist eben Mallorca, jeder findet sein Lieblingsplatzerl.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.