Fr, 22. Juni 2018

Doch noch Einigung

10.06.2018 15:49

ÖFB-Heimspiele in Nations League im Happel-Stadion

Das österreichische Fußball-Nationalteam kann auch künftig Heimspiele im größten Stadion des Landes austragen! ÖFB-Präsident Leo Windtner und Wiens neuer Sportstadtrat Peter Hacker (SPÖ) unterzeichneten am Sonntagnachmittag kurz vor dem Testmatch gegen Brasilien einen neuen Kooperationsvertrag, der die Durchführung von ÖFB-Länderspielen im Ernst-Happel-Stadion neu regelt.

Die ersten Pflichtpartien unter Teamchef Franco Foda, jene in der neu geschaffenen Nations League im Herbst gegen Nordirland (12. Oktober) und Bosnien-Herzegowina (15. November), können damit im Wiener Prater über die Bühne gehen. Bereits am Freitag startet der Vorverkauf. Die bisherige Nutzungsvereinbarung für das Happel-Stadion mit der Stadt Wien als dessen Eigentümerin wäre nach dem Brasilien-Spiel ausgelaufen. Der neue Vertrag regelt unter anderem die finanziellen Abgeltungen seitens des ÖFB für Länderspiele neu. Wien hatte schon vor dem Wechsel in der Stadtregierung auf eine angemessene Erhöhung der Mietkosten gedrängt. Für den ÖFB verhandelten neben Windtner auch Generalsekretär Thomas Hollerer und Wirtschaftsbetriebe-Geschäftsführer Bernhard Neuhold, für die Stadt Wien neben Hacker auch der neue Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

Die Zeit drängte, musste das Heimstadion für das Nordirland-Spiel doch wegen einer 120-Tage-Frist bereits Ende nächster Woche an die UEFA gemeldet werden. „Es war nicht viel Zeit, einander kennenzulernen und das notwendige Vertrauen für solche Verhandlungen aufzubauen. Wir haben die vergangene Woche aber mit großer Verantwortung genutzt, um das Happel-Stadion als Heimstätte für das österreichische Fußball-Nationalteam und seine treuen Fans zu sichern“, sagte Hacker. Zwei Termine hatten Hacker und Windtner alleine in der vergangenen Woche, am Sonntag erfolgte vor dem Brasilien-Spiel, das der Stadtrat auch im Stadion verfolgte, die Einigung. „Mit der heute unterzeichneten Vereinbarung gibt es keinen Sieger und keinen Verlierer, daher ist es ein guter Kompromiss“, meinte Hacker. „Der einzige Sieger ist der Sport - und so soll es auch sein.“

Ab Freitag sind laut ÖFB-Angaben Abos für die beiden Nations-League-Heimspiele im Vorverkauf erhältlich. „Die Einigung mit der Stadt Wien kommt uns da gerade recht“, sagte Windtner. „Die Gespräche mit der neuen Stadtregierung waren von Beginn an sehr konstruktiv. Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit.“ Und auf Länderspiele im 48.500 Zuschauer fassenden Happel-Oval. Der letzte ÖFB-Test vor der Nations League gegen Schweden geht am 6. September in der deutlich kleineren Generali-Arena der Wiener Austria über die Bühne.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.