Mo, 15. Oktober 2018

Pestizide im Visier:

09.06.2018 10:44

Umweltlandesrat fordert „Schluss mit Bienengiften“

„Schluss mit Bienengiften!“, sagt Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne): „Ich fordere, dass man aktuelle Risikopestizide vom Markt nimmt. Auch die Zulassungsverfahren für neue Wirkstoffe müssen strenger werden.“ Denn es dauert ohnehin viele, viele Jahre, bis die Rückstände aus unserer Umwelt verschwinden.

Wie hartnäckig Pestizide in der Umwelt verbleiben, zeigt das Beispiel des Atrazins: 30 Jahre war das Unkrautvernichtungsmittel in Anwendung,  trotz des Verdachtes der Grundwassergefährdung. 1995 wurde es in Österreich verboten, 2004 dann erst in ganz Europa. „Doch bis heute sind Atrazin und seine Abbau-Produkte im oberösterreichischen Grundwasser zu finden“, zeigt Anschober auf.

Zulassungsverfahren müssen strenger werden
Daher fordert Anschober, erstens, dass alle Risiko-Pestizide vom Markt genommen werden müssen und, zweitens, dass die Zulassungsverfahren weit strenger werden: „Grundvoraussetzung für eine Marktzulassung von Pestiziden muss ihre Menschen-, Umwelt- und Bienenverträglichkeit sein“, so Anschober: „Was Bienen schadet, hat am Markt und damit auf Feld, Acker und im Garten nichts verloren!“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.