So, 23. September 2018

Doping-Überraschung

25.05.2018 19:36

Russland gab erstmals Doping-Manipulation zu!

Russland hat in einem Brief an die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erstmals systematisches Doping zugegeben! In dem von Sportminister Pawel Koblokow sowie den Chefs des Nationalen Olympischen und Paralympischen Komitees unterzeichneten Schreiben ist von „inakzeptablen Manipulationen im Anti-Doping-System“ die Rede.

WADA-Chef Craig Reedie hatte diesen Brief bei der WADA-Versammlung in Montreal in der vergangenen Woche als den „ermutigendsten, den wie je erhielten“ erwähnt. Russland will die Aufhebung der Sperre seiner nationalen Anti-Doping-Agentur (RUSADA) durch die WADA erreichen. „Die schwere Krise, die den russischen Sport betrifft, wurde durch inakzeptable Manipulationen durch das russische Anti-Doping-System verursacht und durch die Untersuchungen unter Führung der WADA aufgedeckt“, schrieben die höchsten Sportpolitiker Russlands in dem der Sportzeitung „L‘Equipe“ vorliegenden Brief.

Sie könnten bestätigen, dass gegen die in dieses systematische Dopingprogramm verwickelten Personen geeignete Maßnahmen ergriffen worden seien und diese keinen Einfluss im russischen Anti-Doping-Kampf mehr hätten, betonten Koblokow, NOK-Präsident Alexander Jukow und Wladimir Ljukin, der Chef des russischen Paralympischen Komitees. Mit diesem Eingeständnis wurde ein wichtiger, von der WADA-Führung geforderter Punkt für eine Wiederanerkennung der RUSADA erfüllt. Ein weiterer ist die Erlaubnis, dem WADA-Personal Zutritt ins Anti-Doping-Labor in Moskau zu gewähren, in dem u.a. im Zuge der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi in großem Stil manipuliert worden war. Die WADA-Führung wird die neue Entwicklung am 14. Juni diskutieren.

Norwegerin Helleland will WADA-Präsidentin werden
Indes wurde bekannt, dass die norwegische Ministerin Linda Helleland bei der WADA die Führung übernehmen will. „Ich möchte gern die nächste Präsidentin der WADA werden“, sagte die 40-jährige Politikerin und derzeitige WADA-Vizepräsidentin im Interview mit der BBC. Die Amtszeit des Briten Reedie läuft nämlich im nächsten Jahr ab. Nach den WADA-Regeln wird der kommende Präsident von der Politik bestimmt werden. Reedie war 2014 als Vertreter des Sports für das höchste WADA-Amt bestimmt worden. „Die WADA braucht mehr Unabhängigkeit, Transparenz und Demokratie“, begründete Helleland, die Ministerin für Jugend und Gleichstellung in Norwegen ist, warum sie kandidieren will.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.