Do, 16. August 2018

Deal mit USA oder Tod?

18.05.2018 08:54

Trump: Kim könnte Gaddafis Schicksal ereilen

Die USA verlangen von Nordkorea einen vollständigen Verzicht auf Atomwaffen. Nur so könne ein Abkommen geschlossen werden, betonte US-Präsident Donald Trump am Donnerstag. Sein Kabinett trifft derzeit Vorbereitungen für das für 12. Juni geplante Treffen zwischen dem US-Staatschef und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Trump bot Kim Zuckerbrot in Fom von „sehr starken Sicherheiten“ an, drohte aber gleichzeitig mit der Peitsche: Den nordkoreanischen Präsidenten könnte das gleiche Schicksal ereilen wie 2011 Libyens Langzeit-Diktator Muammar al-Gaddafi. Bekanntlich wurde das Regime 2011 gestürzt und Gaddafi von Rebellen getötet.

Doch so weit will es Trump offenbar nicht kommen lassen. „Das Libyen-Modell war ein ganz anderer Deal. Wir haben Libyen vernichtend geschlagen.“ Das sei derzeit nicht der Plan für Nordkorea. Stattdessen hofft Trump auf ein prosperierendes Nordkorea.

Hintergrund der Äußerungen Trumps ist wohl die jüngste Drohung Kims, den Gipfel mit dem US-Präsidenten platzen zu lassen. Als Grund führte der nordkoreanische Staatschef gemeinsame Manöver der USA und Südkoreas an. Auch die Aussage des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, das libysche Modell sei eine Möglichkeit für die Nordkorea-Politik, hatte in Nordkorea Unmut ausgelöst. Geplante Gespräche mit Südkorea an der gemeinsamen Grenze wurden abgesagt.

Unten sehen Sie Gaddafis letzte Ansprache an sein Volk, bevor er von Rebellen getötet wurde:

Drohungen, aber Gespräche laufen im Hintergrund weiter
Südkorea will ungeachtet dessen weiter mit dem Nachbarn über dessen Gipfeltreffen mit den USA im Juni beraten. Auch in den USA gingen die Vorbereitungen weiter. „Sie reden in diesem Moment mit unseren Leuten“, sagte Trump am Donnerstag.

Der Nationale Sicherheitsrat Südkoreas habe beschlossen, verschiedene Kanäle zu den USA, aber auch zu Nordkorea zu nutzen, um die unterschiedlichen Positionen dieser beiden Länder koordinieren zu können, teilte das Präsidialamt in Seoul am Donnerstag mit. Ziel sei es, dass es „einen erfolgreichen nordkoreanisch-amerikanischen Gipfel im Geist des gegenseitigen Respekts“ geben werde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.