Fr, 17. August 2018

Nach Datenskandal

17.05.2018 08:18

Zuckerberg-Spital: Mitarbeiter fordern Umbenennung

Mitarbeiter eines nach Facebook-Gründer Mark Zuckerberg benannten Spitals in San Francisco haben wegen des Datenschutzskandals des sozialen Netzwerks gefordert, den Namen ihrer Arbeitsstätte zu ändern. Protestteilnehmer äußerten Bedenken, der Name Zuckerberg könne bei den Patienten Zweifel aufkommen lassen, ob das Krankenhaus ihre Privatsphäre schütze.

Das Branchen-Portal „Business Insider“ veröffentlichte ein Foto von Demonstranten, die den Namen Zuckerberg auf einem Krankenhausschild offenbar mit blauem Klebeband überklebt hatten.

Ein Krankenhaussprecher bestätigte am Dienstag, eine „sehr kleine Gruppe“ von Mitarbeitern des Zuckerberg San Francisco General Hospital and Trauma Center habe am Wochenende dafür demonstriert.

Die Klinik ist nach Zuckerberg benannt worden, weil Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan der Einrichtung vor drei Jahren 75 Millionen Dollar (rund 63,1 Millionen Euro) gespendet hatten. Die Facebook-Zentrale im Silicon Valley liegt nicht weit von San Francisco entfernt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.