Mi, 15. August 2018

Mediziner empfiehlt

14.05.2018 20:06

„Ein Blitzopfer gehört unbedingt ins Spital“

Der am Sonntag beim Abstieg vom Großen Sonnstein durch einen indirekten Blitzschlag verletzte Manuel N. (27) aus Ohlsdorf lag am Montag noch zur Beobachtung auf der Internen Abteilung des Salzkammergut-Klinikums Gmunden. Primar Bernhard Mayr warnt davor, solche Unfälle auf die leichte Schulter zu nehmen.

„Auch wenn Betroffene eines Blitzschlags äußerlich keine Verletzungen aufweisen und sich fit fühlen, gehören sie unbedingt ins Krankenhaus“, betont Bernhard Mayr, Chef der Internen Abteilung im Klinikum Gmunden. 24 bis 48 Stunden lang müssten Blitzschlag-Opfer medizinisch überwacht werden, weil die Folgen eines derartigen Zwischenfalls vor allem für das menschliche Herz dramatisch ausfallen könnten.

Auch Herzstillstand kann drohen
„Die Palette  reicht dabei von Kammerflimmern bis zum Herzstillstand“, so Mayr. Auch Schwellungen und Blutungen im Gehirn, Nierenblutungen, Schäden des Atemsystems oder ein Platzen der Trommelfelle seien möglich.

Zu Boden geschleudert
Laut Polizei  hatte Manuel N. nach dem indirekten Blitzschlag, der ihn - wie berichtet - zu Boden schleuderte, in seinem rechten Arm und Fuß Lähmungserscheinungen. Der 27-Jährige war aber in der Lage, zu Fuß Richtung Tal zu gehen.

Angststörungen
Primar Mayr macht darauf aufmerksam, dass auch psychische Symptome wie Angststörungen, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit oder Gereiztheit auftreten können. „Es gab Fälle, bei denen sogar eine völlige Wesensveränderung stattgefunden hat“, sagt Mayr. Grundsätzlich sei es aber höchst selten, dass Menschen von Blitzen getroffen werden: „In Österreich  gibt es pro Jahr nur ein bis zwei Tote.“

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.