Fr, 19. Oktober 2018

Wirbel in Freistadt:

11.05.2018 08:00

Historische Sitzung endet für Stadtchefin bitter

„Alle gegen ÖVP-Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer“, lautete das Motto des ersten Sondergemeinderats in der Geschichte Freistadts. Die Opposition warf der Stadtchefin vor, das Stadtmarketing für parteipolitische Zwecke zu missbrauchen. Bei einer geheimen Abstimmung verlor dann die ÖVP im Aufsichtsrat die Mehrheit

Bis dato hatte die ÖVP im Aufsichtsrat des Freistädter Kommunalbetriebe GmbH, in der auch das Stadtmarketing integriert ist, mit 5:4 Mandaten das Sagen. Nach der hitzigen Sondergemeinderatssitzung haben sich die Mehrheitsverhältnisse geändert.  SPÖ, FPÖ, Grünen und die Bürgerliste Wiff sorgten mit einem lange vorbereiteten Abstimmungsverhalten für die Wende. Nun steht es 5:4 für die Opposition.

Volles Vertrauen in Ex-Stadtmarketingchefin
Die vier Parteien sprachen auch Ex-Stadtmarketing-Chefin Bettina Braumann das Vertrauen aus. ÖVP-Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer wurde aufgefordert, die Zusammenarbeit noch einmal zu probieren.

Peinliches Missgeschick
Das Comeback schließen viele aus. Zumal Paruta-Teufer in der Sitzung ein Missgeschick unterlief. Sie vergaß das Mikro auszuschalten und zweifelte an der gemeinsamen Zusammenarbeit: „… wenn so eine so etwas abgeliefert hat.“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.