Fr, 19. Oktober 2018

Vertrag endet

10.05.2018 22:35

Miami will Stadtrennen! Deutschland-Event wackelt

Die Zukunft der Formel 1 in Deutschland nach dem Rennen im Juli ist weiter völlig ungewiss. Georg Seiler will sich als Geschäftsführer des Hockenheimrings am Wochenende mit den Verantwortlichen der Motorsport-Königsklasse erneut zusammensetzen. „Wie es weitergeht, weiß ich nicht“, sagte er. Der Vertrag endet nach dem Grand Prix vom 20. bis 22. Juli. Indes kommt die Formel 1 kommt einer Rennpremiere im kommenden Jahr in Miami immer näher. 

Die Verantwortlichen der Metropole und des Landkreises votierten am Donnerstag einstimmig für ein mögliches Stadtrennen. „Das ist erst der Anfang des Prozesses“, sagte Sean Bratches von der Formel-1-Führungsspitze in einer Pressemitteilung. Sollten sich alle Beteiligten auf ein zweites US-Rennen neben dem Grand Prix in Austin (Texas) einigen, ist die Premiere in Miami für Oktober 2019 vorgesehen. Der angedachte Vertrag solle über zehn Jahre laufen, berichtete der „Miami Herald“. 

Apropos 2019: Seiler wünscht sich, dass die Formel 1 nach 2019 auf den Hockenheimring zurückkehrt. Er betonte aber auch: „Wir werden keinen Vertrag mehr abschließen, der ein wirtschaftliches Risiko beinhaltet. Die Promotorgebühr ist einfach zu hoch.“ Angeblich soll sie bei 25 Millionen Euro liegen. „Wir sind eine Rennstrecke, die keine Zuschüsse von Region, Land oder Bund erhält. Ich behaupte sogar, der Hockenheimring ist die einzige Rennstrecke auf der Welt, die sich wirtschaftlich selbst tragen muss“, meinte Seiler.

Metropolen bekommen mehr Unterstützung
In Zeiten, in denen die Formel 1 zum Event werden soll, das auch ein junges Publikum anzieht, dazu gern auch in Metropolen dieser Welt wie schon ab kommendem Jahr möglicherweise in Miami oder später in Buenos Aires oder Hanoi, hat es ein Kurs wie der Hockenheimring nicht leicht. Andere Rennstrecken bekommen Unterstützung von regionaler oder nationaler Seite.

Für das Deutschland-Rennen erwartet Seiler 65.000 bis 70.000 Zuschauer. „Damit würden wir eine wirtschaftliche Null erreichen.“ Das Problem sei, dass man keine Werberechte besitze. „Wir stellen die Spielwiese und andere verdienen das Geld. Um in Zukunft wieder ein Formel-1-Rennen in Hockenheim zu veranstalten, brauchen wir einen Investor oder Sponsor“, erklärte Seiler.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.