Sa, 21. Juli 2018

Elf Beschuldigte:

21.04.2018 06:00

Ermittlungen im HCB-Krimi abgeschlossen

Jetzt geht es um die strafrechtlichen Konsequenzen: Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nach jahrelangen Recherchen die Ermittlungen im Krimi um die Freisetzung des Umweltgiftes Hexachlorbenzol (HCB) abgeschlossen. Die Justiz hat elf Verdächtige im Visier, jetzt wird über eine mögliche Anklage entschieden.

40.000 Tonnen verseuchte Futtermittel, kontaminierte Lebensmittel und Tiere, Wiesen und Wälder. Und vor allem: Bewohner, deren Körper mit HCB belastet ist. Die unbemerkte Freisetzung des Umweltgiftes HCB hat 2014 Kärnten erschüttert - bis heute wirken die Folgen des Umweltskandals.  Zivilrechtlich fordern die Betroffenen in 22 Verfahren 20 Millionen Euro Schadenersatz. Antworten auf die Schuldfrage gibt es bis dato allerdings nicht.

Das könnte sich jetzt ändern: Die letzten Expertisen sind eingelangt - die Staatsanwaltschaft hat nach Dutzenden Zeugenbefragungen, Gutachten und Polizeiberichten die Ermittlungen im HCB-Krimi abgeschlossen. Ein Bericht geht an die Oberstaatsanwaltschaft.

„Der HCB-Akt umfasst mehrere Hundert Seiten. Es geht um elf Beschuldigte. Jetzt muss über eine Anklage entschieden werden“, weiß Markus Kitz, von der Staatsanwaltschaft. Bei den Beschuldigten handle es sich um Beamte, Mitarbeiter des Zementwerkes Wietersdorf sowie der Donau Chemie und „w&p“ als Verband. Der Vorwurf laute auf fahrlässige Beeinträchtigung der Umwelt.

Für die Verdächtigen gilt die Unschuldsvermutung. Wie es heißt, soll kontaminierter Blaukalk einer Chemie-Altlast unsachgemäß im Zementwerk verbrannt und freigesetzt worden sein. Ein Bericht der vom Land eingesetzten Funk-Kommission kommt zu dem Schluss, dass auch bei Behörden, Land und bei der Bezirkshauptmannschaft grobe Mängel vorlagen.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.