Fr, 19. Oktober 2018

Pilotprojekt:

08.04.2018 06:00

Pannenstreifen werden bei Stau freigegeben

Mit einer ungewöhnlichen Maßnahme lässt Infrastrukturminister Norbert Hofer aufhorchen: Er will Pannenstreifen auf Autobahnen freigeben lassen, wenn es zur Staubildung kommt. Damit sollen sowohl die Kolonnen als auch die Umweltbelastung reduziert werden. In Kärnten wird dieser Vorschlag positiv aufgenommen.

Das erste Pilotprojekt wird ab Juli auf der A4 zwischen Wien und Schwechat durchgeführt. Dabei werden die Autofahrer - im Bedarfsfall - mit elektronischen Anzeigen der Asfinag über die Freigabe des Streifens informiert.  Dazu wird der Abschnitt mit 27 zusätzlichen Kameras ausgestattet, um die Lage gut im Blick zu haben. Sollte sich das Projekt bewähren, wird es auf ganz Österreich ausgeweitet. „Wir stehen dem Vorschlag positiv gegenüber und begrüßen den Testlauf“, sagt Thomas Jank vom ARBÖ Kärnten.  

„Wir haben zwar nicht die klassischen Stauzonen in Kärnten, aber gerade zu den Ferienzeiten staut es sich immer wieder beim Knoten Villach oder auf der Karawankenautobahn. Da könnte sich die Maßnahme bewähren.“ Bei der Exekutive bleibt man vorerst (noch) neutral. „Da wir noch keine Erfahrungswerte diesbezüglich haben, gibt es weder ein Pro noch ein Contra. Da muss man das Pilotprojekt abwarten“, sagt Hans-Peter Mailänder von der Verkehrspolizei.  

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.