Di, 23. Oktober 2018

Mit bis zu 160 km/h

06.04.2018 10:25

Duo rast auf Flucht vor Polizei quer durch Wien

Wilde Verfolgungsjagd quer durch insgesamt sechs Wiener Bezirke: Ein unter Drogen stehender Autolenker versuchte in der Nacht auf Freitag, vor der Polizei zu flüchten. Dabei raste er mit überhöhter Geschwindigkeit durchs Stadtgebiet und gefährdete eine Fußgängergruppe massiv. Der 30-Jährige sowie sein 47 Jahre alter Beifahrer wurden festgenommen.

Gegen 1 Uhr fiel Beamten der Polizeiinspektion Stiftgasse ein Wagen auf, der durch die Fußgängerzone auf der Mariahilfer Straße fuhr. Als die Polizisten den Lenker anhalten wollten, stieg dieser aufs Gas und raste davon.

Es folgte eine wilde Verfolgungsjagd quer durch Wien: So raste der 30-Jährige neben Neubau, auch durch die Bezirke Mariahilf, Josefstadt, Innere Stadt und Leopoldstadt bis in die Donaustadt. Auf der Reichsbrücke brettere der Flüchtige dann mit bis zu 160 km/h dahin.

Duo setzte Flucht zu Fuß fort
Ein Reifen des Wagens ging bei der Raserei kaputt. Der Lenker hielt daraufhin auf einem Parkplatz an und versuchte, gemeinsam mit seinem Begleiter die Flucht zu Fuß fortzusetzen. Den Polizisten gelang es jedoch, die Männer einzuholen und zu überwältigen. Für das Duo klickten die Handschellen.

Beide Männer gaben zu, unter dem Einfluss von Suchtmittel zu stehen, der Lenker besaß zudem keinen Führerschein. Außerdem gestanden sie, auf der Flucht eine Gruppe von 15 bis 20 Fußgängern massiv gefährdet zu haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.