Mo, 23. Juli 2018

1500 Euro brutto

03.04.2018 13:00

Ab Mai gilt im Tourismus Mindestlohn

Es ist ein Schritt, um Jobs im Tourismus attraktiver zu machen: Ab Mai gilt ein Mindestlohn von 1500 Euro brutto (für Vollzeitkräfte). Die Hälfte der Beschäftigten, rund 120.000, profitiert davon, der Rest arbeitet Teilzeit.

„Da bei uns der Lohn vierzehnmal ausbezahlt wird, sind das pro Monat dann 1750 Euro brutto, also mehr als in Deutschland,“ wehrt sich Branchensprecherin Petra Nocker-Schwarzenbacher gegen die Vorwürfe, man zahle schlecht. Trotzdem habe es im heurigen Winter an Arbeitskräften (vor allem Köchen) gefehlt, manche Betriebe reduzierten daher zwangsläufig die Öffnungszeiten ihrer Restaurants.

Inklusive aller Teilzeit- und Hilfskräfte (z. B. fürs Wochenende) arbeiten laut IHS sogar 496.000 Menschen im Jahr im Tourismus. Der Anteil der Nichtösterreicher beträgt 44 Prozent (über alle Branchen: 15 Prozent) weil es zu wenig Inländer gibt.

M.S., Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.