So, 16. Dezember 2018

Für Italien bestimmt

17.03.2018 22:30

Waffenschmuggler an Kärntner Grenze gestoppt

Den richtigen Riecher bewiesen Kärntner Zöllner an der Grenze bei Arnoldstein: Die Beamten stoppten einen Polen, der ein verbotenes Waffenarsenal von Österreich nach Italien schmuggeln wollte, um dieses dort auf Schwarzmärkten im Umland der Mode-Metropole Mailand zu verkaufen. Da halfen ihm auch gefälschte Belege nichts. Die Beamten stellten die gesamte Lieferung sicher.

Erfolg für die Beamten der Operativen Zollaufsicht Klagenfurt/Villach: Anfang März fischten die Zöllner bei der Kontrollstelle Thörl-Maglern einen „alten Bekannten“ aus dem Verkehr – bereits im Sommer des Vorjahres war ihnen der Pole mit einer nicht deklarierten Waffe ins Netz gegangen.

Elektroschocker, Totschläger, Schlagringe, Gewehre
Diesmal brachte er die Beamten zum Staunen: 27 als Taschenlampen getarnte Elektroschocker, 44 Totschläger-Stöcke, 20 Schlagringe, 15 Luftdruckgewehre und -pistolen, 650 Schuss Munition, drei Bajonette und zwei Trommelmagazine für Kalaschnikows wollte er nach Italien schmuggeln.

Die heiße China-Ware habe er auf einem Großmarkt in seiner Heimat gekauft. Der Tatbestand der Abgabenhehlerei war somit erfüllt. Auch wenn der Pole noch versuchte, die Beamten mit fingierten Rechnungen um den Finger zu wickeln. „Unsere Zöllner leisten einen wichtigen Beitrag zur Wahrung unserer allgemeinen Sicherheit“, lobte Finanzminister Hartwig Löger.

Matthias Lassnig und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.