So, 23. September 2018

Reformprojekt:

14.03.2018 08:09

Strategie-Wechsel in der Sozialpolitik

Auf Oberösterreichs Sozialpolitik kommt in Altenpflege und Behindertenbetreuung ein Strategiewechsel zu, abgebildet in 98 Einzelmaßnahmen im Abschlussbericht des Reformprojektes „Sozialressort 2021+“. So zum Beispiel werden keine neuen Alten- und Pflegeheime mehr errichtet und die Wohn-Vollbetreuung für Behinderte wird durch Teilbetreuungen ergänzt.

Die Projektergebnisse zeigen für Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) und ihren Abteilungsleiter Michael Slapnicka, dass ein schwierig erscheinender Spagat durchaus funktionieren kann: „Durch eine verstärkte Ausdifferenzierung des Leistungsangebotes wird es vielfach möglich sein, kostendämpfende Effekte zu erreichen und den Bedürfnissen der Leistungsbezieher besser zu entsprechen, als das bisher der Fall war“, meinen sie. Trotz verengter budgetärer Spielräume sollen dabei mehr Menschen mit einem bedarfsgerechten Angebot erreicht werden.

„Selbstbestimmung und Eigenständigkeit“
Besonders einschneidend ist das im Bereich der Altenpflege. Außer Projekten, die bereits in Realisierung  bzw. notwendiger Ersatz sind, werden keine weiteren Heime errichtet. Weiters werden sich die Heime auf Personen ab Pflegestufe 4 konzentrieren müssen. Für die anderen werden alternative Wohnformen und mobile Betreuung ausgebaut. „Selbstbestimmung und Eigenständigkeit“ sollen im Vordergrund stehen – ähnlich künftig auch in der Behindertenbetreuung, wo die Vollbetreuung beim Wohnen durch teilbetreute Modelle ergänzt wird. All das dämpft auch künftige Kostensteigerungen. „Weniger Budget werden wir aber trotzdem nicht brauchen“, betont Gerstorfer.

Andere Parteien reagieren positiv
Positiv reagieren die anderen Parteien. Die FPÖ sieht sich in ihren langjährigen Forderung nach Reformen im Sozialbereich bestätigt; sie müssten nun abseits von Monopolen und Klientelpolitik auch tatsächlich umgesetzt werden. Die Grünen werden auf eine ausreichende Ausstattung fürs Sozialbudget achten und die ÖVP sieht eine Garantie auf Pflege und Altern in Würde.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.