Do, 21. Juni 2018

Kokain-Deal

13.03.2018 15:41

Verfolgungsjagd: Polizist von Auto mitgeschleift

Zu filmreifen Szenen ist es am Freitagabend im Klagenfurter Stadtteil St. Ruprecht gekommen. Nach einem gescheiterten Deal lieferten sich Polizeiermittler mit zwei Drogenkurieren aus Sierra Leone und Bosnien eine wilde Verfolgungsjagd, bei der sogar Schüsse fielen und zwei Beamte verletzt wurden…

Das Landeskriminalamt hatte die beiden Männer, einen 22-jährigen Asylwerber aus Sierra Leone sowie einen 26-jährigen Bosnier, bereits länger im Visier. „Am vergangenen Freitag um 18.50 Uhr konnten sie bei einem Kokain-Deal in St. Ruprecht auf frischer Tat betreten werden“, schildert Oberst Herbert Rogl vom Landeskriminalamt.

Als die Polizisten den Zugriff durchführten, begann die Situation jedoch völlig zu eskalieren. Während sich der Asylwerber heftig mit Fußtritten gegen die einschreitenden Polizisten wehrte, versuchte der als Käufer auftretende Bosnier mit seinem Wagen zu flüchten. Rogl weiter: „Er legte den Retourgang ein und fuhr mit offener Fahrertür und Vollgas zurück.“ Dabei rammte er mit der Fahrzeugtür einen der Polizisten. Der Ermittler wurde mit voller Wucht niedergestoßen, unter der Fahrertür eingeklemmt und mehrere Meter vom Fluchtauto mitgeschleift.  Dabei erlitt er schwerste Prellungen.   Der Bosnier beschleunigte daraufhin und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Südring.

Auch zwei Warnschüsse stoppten Täter nicht
Um den Flüchtenden aufzuhalten,  gaben die Polizisten sogar  zwei Warnschüsse ab. Aber auch sie stoppten den Mann nicht. Im Gegenteil, er gab noch mehr Gas. „Daraufhin wurde die Verfolgung mit einem Dienstauto aufgenommen“, sagt Rogl: „Den Polizisten gelang es dabei schließlich, den Bosnier zu rammen und im Bereich der Disco Bollwerk in einen Straßengraben abzudrängen. Dort ließ er sich festnehmen.“

Dem Afrikaner konnte der gewerbsmäßige Suchtmittelhandel nachgewiesen werden. Auch der Bosnier zeigte sich geständig. Die Ermittlungen laufen jedoch weiter.

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.