Di, 18. September 2018

Schutz gegen Attentate

05.03.2018 06:00

Anti-Terror-Poller für die Innenstadt

Salzburgs Verkehrs-Stadtrat Johann Padutsch will die bereits installierten Poller zu den Fußgängerzonen verstärken – um damit auch einen besseren Schutz gegen mögliche Terror-Attentate etwa mit Lastwagen zu schaffen. 337.000 Euro würde die Umrüstung kosten, bis zum Festspiel-Sommer könnte alles fertig sein.

Vor einem Jahr gab es bereits erste Initiativen von Polizei und Bundesheer, Poller gegen mögliche Terror-Attacken einzusetzen – die „Krone“ berichtete. Auslöser waren die Anschläge am Berliner Christkindlmarkt vor zwei Jahren, wonach auch die Salzburger Einsatzkräfte mit Mannschaftsbussen als Barriere diverse Veranstaltungen in der Innenstadt absicherten.

Jetzt könnte das Poller-Vorhaben in die Realität umgesetzt werden, ein entsprechender Bericht wurde von den Experten der Stadt verfasst. „Wir könnten sofort mit dem Tausch beginnen, dann wären wir bis zum Festspiel-Sommer fertig“, sagt Padutsch zur „Krone“. Kosten für die Anti-Terror-Poller: 337.000 Euro.

Konkret geht es um die mehr als 50 verankerten Poller. „Damit schaffen wir eine entsprechende Grundsicherheit“, sagt Padutsch. Die Hub-Poller, also die 24 versenkbaren „Silberpfeile“ im und um das Stadtgebiet bieten laut Spezialisten ausreichend Schutz um etwa einem Lastwagen-Aufprall Stand zu halten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.