Di, 19. Juni 2018

In Zelle reanimiert

02.03.2018 08:02

Häftling (38) in Wels starb nach Überdosis Drogen

Er wäre heuer wieder aus der Haft entlassen worden, bekam deshalb bereits Ausgang – und nützte das offenbar für unkontrollierten Drogenkonsum: Als ein 38-jähriger Häftling Mittwochabend in seine Zelle in der Welser Justizanstalt zurückkehrte, brach er plötzlich zusammen, starb wenig später an einer Überdosis.

Der im deutschen Kehlheim geborene Türke verbüßte in der Justizanstalt in Wels eine Strafhaft. „Noch heuer wäre sein Haftende gewesen“, berichtet Anstaltsleiter Oberstleutnant Walter Christenberger und bestätigt: „Der Strafgefangene hatte Ausgang, kehrte am Abend pünktlich in die Haftanstalt zurück. Dann schlugen aber Mithäftlinge Alarm, weil es ihm in der Zelle schlecht ging.“

Reanimiert, dann aber verstorben
Sofort wurde die Rettungskette in Gang gesetzt. Christenberger: „Justizwachebeamte haben sofort mit Erster Hilfe begonnen, bis Rettung und Notarzt eingetroffen sind. Der Strafgefangene wurde reanimiert, dann ins Klinikum Wels-Grieskirchen eingeliefert. Er konnte aber leider nicht gerettet werden, ist verstorben.“

Kriminalisten untersuchen Tod des Strafgefangenen
Nun beschäftigen sich die Welser Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei mit dem Tod des 38-jährigen türkischen Strafgefangenen. Noch ist unklar, welche Drogen er genommen und wo er sie herbekommen hat.

Johann Haginger/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.