So, 24. Juni 2018

Hinweise an Stadt

15.02.2018 16:52

Krimi um verschwundene Bilder in Linz geht weiter

Anfang der Woche tauchte eine über Jahrzehnte verschollene Klimt-Grafik auf: „Es war eine große Überraschung für alle“, sagt Kulturdirektor Julius Stieber zur „Krone“. Das wertvolle Original ist jetzt in der Jubiläumsausstellung „1918 Klimt – Moser – Schiele“ im Kunstmuseum Lentos zu sehen. Die Stadt Linz erhofft sich durch mehr Bekanntheit neue Hinweise.

Gestern gingen bei der Stadt sogar zwei Hinweise ein: „Zwei Personen meldeten sich bei uns“, so Stieber. „Sie glauben, Informationen zu den restlichen Schiele-Bildern zu haben. Egal, ob glaubwürdig oder nicht – wir leiten jeden Hinweis sofort an das Landeskriminalamt weiter.“ Die Stadt ermittle nicht selbst, nur das Landeskriminalamt habe dazu den Auftrag. „Wir wollen aber durch die Präsentation die Öffentlichkeit noch mehr auf den Fall aufmerksam machen, um weitere Hinweise anzuregen.“

Verschollene Schiele-Werke
Seit 2006 ist die Stadt Linz in ein juristisches Verfahren verwickelt, in dem Erben eine Zeichnung sowie drei Gemälde von Egon Schiele und Gustav Klimt zurückfordern. Die Bilder sollen angeblich an die Stadt Linz verliehen worden sein. Bis dato waren sie aber unauffindbar, die Stadt Linz bezahlte bereits 8,24 Millionen Euro Schadenersatz. Nun tauchte die Klimt-Zeichnung unverhofft auf.

 

Überraschungseffekt für alle
„Es war für uns alle eine große Überraschung!“, sagt Julius Stieber, Kulturdirektor der Stadt Linz. Er begleitete den Gerichtsprozess in den letzten Jahren fachlich: „Alles was mit dem Fall zusammenhängt, landet bei mir.“ Anders als von den drei Gemälden, gab es von der Zeichnung ein Foto, was zumindest bestätigte, dass es sie gegeben haben muss. Nun aber sieht man erstmals das Original. Es ist in der Jubiläumsschau „1918 Klimt – Moser – Schiele“ im Kunstmuseum Lentos ausgestellt.

 

Bekanntheit bis nach New York
Diese Ausstellung war lange geplant. Dass jetzt die Zeichnung „Zwei Liegende“ ebenfalls gezeigt wird, hat einen wichtigen Hintergrund: „Wir hoffen, aufgrund der Publizität, dass wir weitere Hinweise bekommen“, sagt Stieber. Drei Gemälde sind ja noch verschollen. Dass die Strategie sinnvoll ist, bestätigt das Interesse von internationalen Medien, etwa in New York.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.