Do, 19. Juli 2018

Lösung bis Ende 2018?

22.01.2018 22:00

Gemeinden erhöhen Nebenbahnen-Druck

Ruhig ist es um die Übernahme der Nebenbahnen durch das Land geworden. Für die Regionen sind Mühlkreis-, Almtal- und Aschacherbahn aber wichtig, weshalb die Ortspolitiker nun Druck machen wollen. Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FP) will deren Schicksal heuer klären.

Stadtchef Andreas Lindorfer (VP) aus Rohrbach-Berg, sein Amts- und Parteikollege Severin Mair aus Eferding und Vizebürgermeisterin Sigrid Grubmair (VP) aus Pettenbach haben eines gemeinsam: Sie alle haben eine Nebenbahn, die durch ihre Gemeinde führt, und die sie erhalten wollen. „Krone“-Leser wissen, dass das Land vor einigen Jahren begonnen hat, mit den ÖBB – denen die meisten Strecken gehören –  über deren Übernahme zu verhandeln. „Aber die Gespräche sind eingeschlafen“, seufzt Mair. Grubmair verrät,dass die Almtalgemeinden gerade an einer Arge feilen, in der erarbeitet werden soll, was die Almtalbahn künftig braucht. Und wie es mit der Mühlkreisbahn-Attraktivierung weitergeht, ist ebenfalls offen, nachdem im Herbst der Landesrechnungshof eine Prüfung des Projekts gestartet hat. „Wir wollen uns als Region aber nicht abhängen lassen“, so Lindorfer.

„Wir brauchen eine Entscheidung“
Auf Einladung von Walter Höllhuber, Obmann des Infrastruktur-Vereins Pro Wels-West, haben sich Mair, Lindorfer und Grubmair gestern jedenfalls in der Messestadt getroffen. „Wir brauchen endlich eine Entscheidung, was mit den Bahnen passiert“, fordert Höllhuber das Land auf, den Fortbestand der Verbindungen zu sichern.

Bis Ende 2018 will Landesrat eine Lösung haben
Verkehrslandesrat Günther Steinkellner versichert auf „Krone“-Nachfrage, dass die Gespräche über die Zukunft der Bahnen zwischen Land und Bund sehr wohl laufen würden. „Ich will den Betrieb auch erhalten, das ist kein Geheimnis“, so der Landesrat. Und weiter: „Mir ist es auch egal, wer Eigentümer ist und wer die Bahnen betreibt.“ Die Verträge mit den ÖBB wären von Ende 2017 auf Ende 2019 verlängert worden. Bis Ende 2018 will Steinkellner eine Lösung für die Zeit danach haben. Überlegt wird nun nicht mehr nur eine Übernahme, sondern ein Leistungsvertrag, bei dem sich etwa Land und Bund die Kosten teilen könnten.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.