28.12.2017 16:03 |

Tödliche Falle

Mann (40) stirbt kopfüber in Altkleidercontainer

Auf besonders unglückliche Art hat ein Mann zu Weihnachten in Deutschland sein Leben verloren: Der 40-Jährige klemmte sich am Christtag im hessischen Wetzlar in einem Altkleidercontainer ein und verunglückte dabei tödlich. Der Mann, der wohl an die Kleidung im Inneren des Containers gelangen wollte, steckte kopfüber im Einwurfschacht fest, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Zeugen alarmierten Polizei und Rettungskräfte, als sie den leblosen Mann im Container-Schacht sahen.

Erste Versuche von Polizei und Feuerwehr, dem Mann herauszuhelfen, scheiterten. Das Behältnis musste von der Feuerwehr mit Spezialwerkzeug aufgeschnitten werden. Der Notarzt versuchte, den Mann wiederzubeleben, doch für den 40-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Die Polizei geht davon aus, dass sich der Mann an der Einwurfklappe vorbei mit dem Oberkörper in den Container hineingelehnt hatte. So habe er wohl an die Kleidung im Inneren herankommen wollen. Nach ersten Erkenntnissen klemmte der Kippmechanismus der Klappe den Mann in Höhe des Bauches ein. Deswegen habe er sich nicht selbst befreien können. Der mit Bügel und Ladeklappe versehene Container sei von seiner Bauart so konzipiert, dass eine Entnahme von Kleidung durch Unbefugte verhindert werden soll, so die Polizei.

Nach Angaben der Beamten handelt es sich bei dem Todesopfer nicht um einen Obdachlosen. Der aus Rumänien stammende Mann hatte einen festen Wohnsitz in Wetzlar. Um die genaue Todesursache zu klären, beantragte die Staatsanwaltschaft Wetzlar eine Obduktion. Mit einem Ergebnis der Untersuchung sei Anfang kommenden Jahres zu rechnen.

"Auch für die Polizei nicht alltäglich"
Polizeisprecher Guido Rehr sagte zu dem Fall: "Das ist eine tragische und unglückliche Art, zu Tode zu kommen, die auch für die Polizei nicht alltäglich ist." Ein ähnlicher Fall hatte sich an einem Septemberabend 2016 in Laubach bei Gießen ereignet.

Ein Flüchtling aus Syrien wollte sich damals im Schutz der Dunkelheit aus dem Container bedienen. Dabei klemmte er sich in der Klappe ein und konnte sich nicht mehr befreien. Zeugen verständigten die Polizei. Die Feuerwehr konnte den bewusstlos gewordenen Mann befreien und wiederbeleben. Er wurde in kritischem Zustand in eine Gießener Klinik gebracht. Wenige Tage später erlag er seinen Verletzungen.

Dass Diebe auf der Suche nach Kleidung in Containern stecken bleiben und auffallen, sei selten, sagte Rehr. Wenn ihnen die Entnahme ohne Komplikationen gelinge, bekomme es die Polizei nicht mit. "Es weiß ja niemand, was drin war und was fehlt, wenn der Container geleert wird", sagte Rehr.

Es komme aber häufiger mal vor, dass versucht werde, die Schlösser an den Containern zu knacken. "Die Täter nutzen die Kleider für den Eigenbedarf oder versuchen sie gewinnbringend weiterzuverkaufen." Fest stehe aber: Gegenstände aus Altkleidercontainern zu fischen, sei Diebstahl, sagte Rehr.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter