Sa, 21. Juli 2018

Rasche Wirkung

15.05.2009 11:14

Alkohol erreicht Gehirn schon nach 6 Minuten

Wie rasch Alkohol seinen Weg ins menschliche Gehirn findet, haben jetzt deutsche Wissenschaftler genauer untersucht: Schon sechs Minuten nach dem Konsum einer Alkoholmenge, die ungefähr drei Gläsern Bier oder zwei Gläsern Wein und damit einem Blutalkoholgehalt von 0,5 bis 0,6 Promille entspricht, zeigten sich erste Veränderungen in den Gehirnzellen, wie Forscher am Universitätsklinikum Heidelberg erstmals mit Hilfe der Magnetresonanz-Spektroskopie (MRS) nachgewiesen haben. Bislang waren dazu nur Daten aus Tierversuchen verfügbar gewesen.

Das Gehirn springt rasch auf den Alkohol an: "Unsere Studie liefert erste Hinweise darauf, dass das Gehirn umschaltet und statt Glukose ein Abbauprodukt des Alkohols zur Energiegewinnung nutzt", erklärt Dr. Armin Biller von der Arbeitsgruppe Cerebraler Metabolismus an der Abteilung für Neuroradiologie des Heidelberger Universitätsklinikums. Die schädliche Wirkung setzt ebenfalls rasch ein. Während des Experiments nahm die Konzentration von Stoffen, denen zellschützende Effekte zugeschrieben werden, mit zunehmender Alkoholkonzentration ab. Auch der Wert für Cholin, ein Bestandteil der Zellwände, war erniedrigt. "Das weist möglicherweise darauf hin, dass sich sogar die Zellwände unter Alkoholeinfluss in ihrer Zusammensetzung ändern", so Biller weiter.

Bei gesunden Menschen sind die Verschiebungen im Hirnstoffwechsel nach moderatem Alkoholkonsum vollständig reversibel, wie eine Kontrolluntersuchungen am Folgetag zeigte. Die Forscher vermuten allerdings, „dass die Fähigkeit des Gehirns, sich von den Wirkungen des Alkohol zu erholen, mit zunehmendem Alkoholgenuss abnimmt bzw. erlischt“. Möglicherweise sind die akuten Effekte, die in der Studie nachweisen werden konnten, die Grundlage für jene dauerhaften Schäden am Gehirn, wie sie bei alkoholabhängigen Menschen auftreten. Diese Frage soll nun in weiteren Studien geklärt werden.

Keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen
An dem Alkoholversuch nahmen acht männliche und sieben weibliche Probanden teil. Während sie im Kernspintomographen lagen, tranken sie durch einen langen Strohhalm eine definierte Menge an Alkohol. Ziel war ein Blutalkoholgehalt von 0,5 bis 0,6 Promille - also ein Wert, der die Verkehrstüchtigkeit einschränkt, aber keinen schweren Rausch auslöst. Unterschiedliche Ergebnisse zwischen Männern und  Frauen konnten in dieser Studie nicht nachgewiesen werden - das Gehirn der weiblichen und männlichen Versuchspersonen reagierte gleichermaßen auf den Alkoholkonsum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.