10.04.2009 11:47 |

3.000 Kilo Kabel

Kupferdiebe im Burgenland geschnappt

Eine ungarische Kupferbande ist der Polizei am Donnerstag früh bei einer Routinekontrolle im Burgenland ins Netz gegangen. Die 3.000 Kilo Kupferkabel, die die drei Ungarn in einem Kleinlaster verstaut hatten, stammen von einem Einbruch in einen ÖBB-Container in Villach und haben einen Wert von 10.000 Euro.

Der ungarische Kastenwagen war den Beamten bei einer Kontrolle auf der S31 bei Hirm im burgenländischen Bezirk Mattersburg aufgefallen. Die drei Insassen - drei Ungarn im Alter von 18, 26 und 32 - hatten das Diebsgut im Inneren des Wagens verstaut und konnten keine glaubwürdigen Angaben über die Herkunft der Kupferkabel machen. Sie wurden vorläufig festgenommen.

Diebsgut aus Villach
Spätere Erhebungen ergaben, dass die 3.000 Kilo Kabel eindeutig von einem Einbruchsdiebstahl in einen ÖBB-Container in Villach stammen. Deren Wert beträgt rund 10.000 Euro. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurde das Diebesgut sichergestellt. Die Festnahmen der drei Ungarn wurden aufgehoben und die drei Männer angezeigt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol