Fr, 20. Juli 2018

Auch das noch

28.11.2003 17:13

Luftballons sind Krebs erregend!

Deutsche Gesundheitsexperten warnen vor Krebs erregenden Stoffen in Luftballons. Nach Angaben des baden- württembergischen Agrarministeriums wiesen bei Untersuchungen 13 von 14 Speichelproben nach dem Aufblasen von Ballons deutlich überhöhte Werte auf.
"Werden Luftballons in den Mund genommen oder,wie es bei Kindern häufig vorkommt, gekaut oder gelutscht,kann es zur direkten Aufnahme so genannter Krebs erregender N-Nitrosamineüber den Speichel kommen", warnte die Behörde am Donnerstag.
 
"Im Vergleich zu den Untersuchungen aus dem Jahre2001 hat sich die Situation deutlich verschlechtert", so ein Sprecher.Anders bei Schnullern und Flaschensaugern: Dort habe sich dieBelastung seit der Einführung von Grenzwerten deutlich verringert.Nach Meinung der Behörde sollten Kinder Ballons nicht fürlängere Zeit im Mund halten. Außerdem sollten Luftballonsnur kurz, lichtgeschützt und kühl gelagert werden.
 
Die Krebs erregenden Stoffe können nach Ansichtder Experten von Vulkanisationsbeschleunigern stammen, die benötigtwerden, um die Luftballons elastischer zu machen. "Technisch istes möglich, die Bildung von N-Nitrosaminen zu verringernoder gar zu verhindern", betonte das Chemische und VeterinäruntersuchungsamtStuttgart. Die Auswahl der getesteten Ballons sei weitgehend repräsentativ,betonte der Chemiedirektor des Amtes. Es sei daher davon auszugehen,dass nahezu alle Luftballons von diesem Problem betroffen seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.