Do, 20. September 2018

Gefahr

14.10.2008 09:55

Zebrastreifen bieten wenig Sicherheit

Kein Wunder, dass ein Viertel der Fußgeherunfälle in Oberösterreich auf Zebrastreifen passiert: Laut Studien des Kuratorium für Verkehrssicherheit geht jeder dritte Fußgeher bei Rot über die Straße, wie die 81-jährige Hilda R. aus Braunau, die in ihrem Heimatort dabei von einem 16-jährigen Mopedlenker angefahren wurde.

"Es ist wichtig, dass vor allem Kinder richtig erzogen werden. Dass sie lernen, dass ein Schutzweg keine hundertprozentige Sicherheit gibt und dass sie auch ihren Eltern sagen, dass sie bei Rot nicht über die Straße gehen", so Oliver Drachta vom Kuratorium.

Rot-weiß-rote Zebrastreifen für mehr Sicherheit
Weil der normale Zebrastreifen oft seine Wirkung verliert, gibt es vor Kindergärten und Schulen jetzt rot-weiss-rote. "Diese haben sich sehr gut bewährt", so Landeshauptmann-Vize Erich Haider. Er hofft, dass jetzt in der dunklen Jahrezeit die Unfallzahlen nicht zu stark steigen, denn heuer gibt's bisher 111 Tote auf unseren Straßen zu beklagen - gleich viele wie im Jahr 2006, als es die niedrigsten Unfallszahlen gab.

Dunkle Kleidung erhöht Risiko
Aber jetzt ist das Risiko für Fußgeher, zu spät gesehen zu werden, am höchsten - vor allem für über 65-Jährige, die sich auch im Herbst und Winter oft dunkel kleiden. "Jeder zweite getötete Fußgeher ist älter als 65 Jahre alt", weiß Harald Köppelmayr vom ÖAMTC.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.