Di, 21. August 2018

Nach UEFA-Cup-Aus

03.10.2008 19:59

Coach Adriaanse: "Haben jetzt zu viele Spieler"

Das nicht wirklich überraschende UEFA-Cup-Aus von Red Bull Salzburg gegen den FC Sevilla (0:2 auswärts, 0:2 daheim, ausführlicher Bericht in der Infobox) wird personelle Folgen haben, denn für die heimische Kost Bundesliga und Cup ist der 28-Mann-Luxus-Kader zu groß. In der Winter-Transferzeit soll es nun laut Trainer Co Adriaanse und Sportdirektor Heinz Hochhauser den einen oder anderen Abgang geben.

"Wir wollten für den UEFA-Cup einen großen Kader. Jetzt sind wir aber ausgeschieden, und jetzt haben wir zu viele Spieler", meinte Adriaanse, der von einer Kaderreduzierung auf "ungefähr 24 Spieler" sprach. Zunächst werde man schauen, "wer will weg, wer kann weg".

Noch keine Namen genannt
Auch wenn von Red-Bull-Seite noch keinerlei Namen genannt werden - Kandidaten gibt es bei dem Überangebot an Kickern genug. Erste Anwärter für einen Abgang aus der Mozartstadt könnten Karel Pitak, Sasa Ilic, Manuel Pamic, Milan Dudic, Remo Meyer, Tsuneyasu Miyamoto und Johan Vonlanthen sein. Sportdirektor Hochhauser wird mit den betroffenen Spielern das Gespräch suchen, ihnen die Salzburger Pläne mitteilen und versuchen, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Sasa Ilic will Salzburg verlassen
Einer der Spieler, die Salzburg nach aktuellem Stand ganz gerne verlassen würden, ist Sasa Ilic. Der Serbe kommt unter Coach Adriaanse nur sehr selten zum Einsatz und hat daher bis auf weiteres auch seinen Platz im Nationalteam verloren. Nach eigenen Angaben wird Ilic deshalb keine Chance auf einen Platz in den anstehenden WM-Qualifikationspartien der Serben gegen Litauen (11. Oktober) und Österreich (15. Oktober) haben.

"Wenn ich in Salzburg nicht spiele, komme ich auch für das Nationalteam nicht infrage. Es ist kein Geheminis, dass ich unzufrieden bin und zu einem anderen Verein möchte. Ich will spielen, so wie bei allen meinen bisherigen Vereinen", meinte Ilic, der 2007 von Galatasaray Istanbul zu Salzburg transferiert worden war. Zum Problem des 30-Jährigen könnte werden, dass sein Vertrag bei den Salzburgern noch bis Sommer 2010 läuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Besiktas will ihn
Loris Karius: Flucht aus der „Liverpool-Hölle“?
Fußball International
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International
Heute Play-off
Salzburg im CL-Modus: „Frühjahr ist ein Bonus“
Fußball International
Doppelbelastung & Co.
So kann sich Rapid Europa nicht leisten
Fußball International
Premier League
Liverpool gewinnt bei Crystal Palace
Fußball International
Deutscher Cup
Last-Minute-Tore retten Dortmund vor Blamage
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.