Mi, 15. August 2018

WWF "verblüfft"

06.09.2008 11:41

Neuartiger Rundhaken rettet Schildkröten

Zehntausende Schildkröten können laut Umweltstiftung WWF pro Jahr gerettet werden, sobald die Fischerei herkömmliche J-förmige Haken durch neue Rundhaken ersetzt. Obendrein würden die Fischer in den betreffenden Gebieten auch mehr Fisch fangen, teilte der World Wide Fund for Nature in Hamburg mit Verweis auf eine eigene Studie mit.

An der vier Jahre dauernden Untersuchung im Ostpazifik beteiligten sich knapp 1.300 Fischer. Sie stellen zwischen Peru und Mexiko unter anderem Thunfischen traditionell mit Langleinen nach. Für die Studie ersetzten sie die J-förmigen Haken durch die neuen Rundhaken.

"Die Ergebnisse haben uns verblüfft", sagte WWF-Fischereiexpertin Karoline Schacht. Bisher verenden laut WWF jährlich rund 250.000 Meeresschildkröten qualvoll an herkömmlichen Haken oder in Fischernetzen. Mit dem Rundhaken könne dieser sogenannte Beifang um bis zu 90 Prozent gesenkt werden. "Und wenn doch eine Schildkröte am Haken hängt, können die Fischer 95 Prozent der Tiere retten."

Schätzungen zufolge werden jedes Jahr weltweit 30 Millionen Tonnen Fisch und Meerestiere unabsichtlich gefangen und anschließend weggeworfen. In den USA ist der neue Rundhaken in der kommerziellen Langleinen-Fischerei nach WWF-Angaben bereits Pflicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.