So, 19. August 2018

Grandiose Idee

01.09.2008 16:52

Politik bemerkt: Mehr Geld = mehr Pfleger

Mehr Lohn und bezahlte Ausbildung für Pflegeberufe alte Forderungen der Betroffenen, von den Politikern lange nicht erfüllt, jetzt vor der Wahl wieder aktuell: Sozial-Landesrat Josef Ackerl und Ex-Sozialministerin Ursula Haubner greifen sie auf. Trotz bescheidener Verdienstchancen haben in Oberösterreich 2005 noch 954 Menschen eine Pflegeausbildung abgeschlossen, heuer werden es nur 448 sein - und im nächsten Jahr sogar nur 280.

Bei steigenden Zahlen Pflegebedürftiger ein schwelender Brandherd, sagt Caritas-Direktor Mathias Mühlberger: 2015 würden in Oberösterreich 900 Pflegekräfte fehlen.

Hauber fordert von ihren Nachfolgern im Bundes-Sozialressort nicht nur, mit besseren Verdienstchancen das Interesse am Pflegeberuf zu fördern: Um- und Wiedereinsteigerinnen wären interessiert, können sich die Ausbildung aber nicht leisten. Sie fordert Modelle für Frauen, die nach der Kinderbetreuung einsteigen wollen.

Auch Ackerl fordert bessere Bezahlung, die in seinem Drei-Punkte-Programm an erster Stelle steht, und Erleichterungen bei der Ausbildung  beides vom Bund. Auf Landesebene selbst verwirklichen kann er nur Punkt drei: Erschließung neuer Zielgruppen. Im Herbst startet ein Ausbildungsprogramm für MigrantInnen. Das ist Haubner zu wenig: Wir brauchen Unterstützungen für alle, die den Pflegeberuf ergreifen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.