Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.09.2017 - 18:03
Der Drogenvortester funktioniert mit einer Speichelprobe, die auf Suchtgift ausgewertet wird.
Foto: Franz Crepaz

Vortester zieht Drogenlenker aus dem Verkehr

31.07.2017, 07:00

Seit 10. März wird bei der Verkehrspolizei in Oberösterreich ein neuartiges Suchtgift- Vortestgerät eingesetzt. Eine erste Zwischenbilanz zeigt: Die Zahl der überführten Lenker ist damit sofort deutlich angestiegen! Zwischen März und Juni wurden im Schnitt pro Monat 39 Prozent mehr Drogenlenker aus dem Verkehr gezogen als im Vergleichszeitraum 2016. Täglich erwischt es zwei Fahrer!

Das  Gerät ist transportabel und rund um die Uhr einsetzbar. "Und es ist  effektiv und zuverlässig", sagt Oberst Klaus Scherleitner, Chef der Landesverkehrsabteilung.

99 Prozent genau

Etwa 99 Prozent der mittels Speichel- Vortest angezeigten Ergebnisse wurden durch nachfolgende medizinische Blutanalysen bestätigt, die Fehlerquote ist daher extrem niedrig. "Das Vortestgerät kann sechs chemische Drogenhauptgruppen feststellen, das Ergebnis liegt binnen zehn Minuten am Tisch", erklärt Scherleitner.

Sechs Inhaltsstoffe werden getestet

Neben Cannabis schlägt es etwa auch bei Ecstasy, Crystal Meth oder Opiaten an. Bei den meisten der überführten Lenker wurde ein Mix aus mehreren Substanzen nachgewiesen.
Vorerst läuft der Drogenvortester im Probemodus. Fällt die Analyse am Jahresende zufriedenstellend aus,  ist an eine  flächendeckende Einführung, ähnlich wie beim Alko- Vortester, gedacht.

Kosten: 5000 Euro je Gerät

Die Anschaffungskosten betragen je Gerät etwa 5000 €. "Am Geld wird es daher nicht scheitern", sagt Oberst Scherleitner.
Internationale Studien zeigen, dass etwa vier Prozent aller Lenker in Europa Drogen oder Medikamente konsumiert haben.

Hohe Dunkelziffer

Die Dunkelziffer ist in dem Bereich daher ähnlich groß wie beim Fahren unter Alkohol. "Mit dem Einsatz der Drogen- Vortestgeräte wird ein wichtiger Schritt für die Verkehrssicherheit gesetzt", sagt FP- Verkehrslandesrat Steinkellner.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum