Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 09:14
Foto: Archiv

Unfallopfer werden automatisch Organspender

30.05.2010, 01:00
Auf Herz und Nieren – im wahrsten Sinne des Wortes – prüft Christian Gabriel von der Blutzentrale Spenderorgane und die möglichen Empfänger auf ihre Verträglichkeit miteinander. In Deutschland kämpft man derzeit mit einer Kampagne um Spender. In Oberösterreich macht eine Regelung das unnötig: Jeder wird im Unglücksfall zum "Ersatzteillager".

Til Schweiger lacht derzeit in Deutschland von großen Plakaten und rät zum Anlegen eines Organspenderausweises. Hierzulande werden einem Verunglückten oder schwer Kranken bei einem Hirntod Herz und Co. entnommen. Außer, er hat sich zu Lebzeiten beim Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG) entschieden dagegen ausgesprochen, weiß Christian Gabriel, ärztlicher Leiter der Blutzentrale Linz.

"Etwa 20.000 Österreicher haben beim ÖBIG deponiert, nicht Spender werden zu wollen. Der Arzt muss dort nachfragen, bevor er Organe entnimmt." Mit einer Portion Sarkasmus fügt er hinzu: "Es werden meist nur Herz, Nieren und Leber genommen. Es soll ja noch was übrig bleiben von dem Menschen."

722 Transplantationen gab es 2008 in Österreich. Die meisten davon betrafen Nieren (361), gefolgt von Leber- (116) und Lungenflügel- Verpflanzungen (106). Auf Platz vier liegt das Herz – 59 Patienten bekamen im Jahr 2008 einen neuen Lebensmotor. 1999 waren es noch 94. "Das ist eine gute Nachricht. Sie bedeutet, dass die Therapien immer besser werden und wir weniger Herzen brauchen."

Ein zweites Leben schenken

Gabriel versucht mit seinem Team, die richtigen Organe für die Kranken zu finden – eine schwierige Aufgabe. Manchmal ist der Transplantierte auch von seinen Grunderkrankungen – etwa Diabetes – geschwächt und nimmt das neue Organ nicht gut an.

Oder es liegen lebensbedrohliche Umstände vor. "Liegt einer mit Knollenblätterpilzvergiftung am Tisch, zerfällt ihm die Leber regelrecht, da ist die Überlebenschance aufgrund der Belastung des restlichen Körpers gering", so Gabriel.

Aber wenn das neue Organ einem Patienten ein zweites Leben schenkt, war der Tod eines anderen Menschen nicht völlig sinnlos.

von Jasmin Gaderer, "OÖ Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum