Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 12:13
Johann Kalliauer ist Präsident der AK Oberösterreich und kann dem 6-Stunden-Tag etwas abgewinnen.
Foto: Chris Koller

Sechs- Stunden- Tag als Vorzeigeprojekt

16.01.2017, 23:57

Sechs Stunden Dienstzeit pro Arbeitstag sind genug - diese provokante These testete die schwedische Stadt Göteborg mit einem zweijährigen Experiment in einem örtlichen Pflegeheim. Bei einer zweitägigen Arbeitszeitkonferenz in Linz werden auch die Erfahrungen bei diesem skandinavischen Vorzeigeprojekt diskutiert.

"Einerseits wird mehr Flexibilität gefordert, andererseits sagen wir, das machen wir nicht zum Nulltarif. Ein Teil der Gesellschaft arbeitet bis zum Umfallen, während andere arbeitslos sind. Wir glauben, dass die Verteilung der Arbeit, nämlich so, dass alle ihre Existenz damit gewährleisten können, eine Schlüsselfrage der Zukunft wird", erklärt Arbeiterkammer- Präsident Johann Kalliauer, warum seine Organisation im Linzer Design Center für etwa 450 Teilnehmer eine Arbeitszeitkonferenz ausgerichtet hat.

10 Prozent weniger Krankenstände

Ein "Star" der Veranstaltung ist Daniel Bernmar, Vizebürgermeister von Göteborg - siehe auch  Interview.  Vor zwei Jahren beschloss die schwedische Kommune, als Forschungsprojekt in einem Pflegeheim den Sechs- Stunden- Tag einzuführen. Die Stadtväter wollten wissen, ob weniger Arbeit Gesundheit und Lebensqualität der Hilfspfleger beeinflusst. Dafür  wurden zu den 67 Arbeitskräften weitere 15 eingestellt.  Das Projekt endete im Jänner, die vorliegenden Ergebnisse sind eigentlich wenig überraschend: Die Krankenstände gingen um zehn Prozent zurück, das Gesundheitsgefühl der Pfleger stieg beträchtlich. Und die Beschäftigten können mehr Zeit und Aufmerksamkeit für die 65 Senioren aufbringen, die sich deshalb natürlich auch wohler fühlen.

"Kürzerer Arbeitstag  bringt allen etwas"

Von der Sinnhaftigkeit eines nur sechsstündigen Arbeitstags ist Daniel Bernmar, Vize- Bürgermeister von Göteborg, überzeugt.

Das Experiment kostetet etwa 630.000 Euro für zusätzliche Arbeitskräfte.
Etwa die Hälfte dieser Ausgaben wurde kompensiert, weil die Krankenstände und die Ausfallzeiten zurückgingen. Außerdem sind die langfristigen Effekte noch nicht eingerechnet. Dadurch werden die Kosten sicher noch weiter reduziert.

Aber ist ein Sechs- Stunden- Tag wirklich sinnvoll?
Unser Experiment zeigt klar, dass er einen Vielfach- Nutzen bringt. Wir von der Linkspartei wollen, dass in Schweden sechs Stunden der Standard werden. Als wir die Dienstzeiten auf acht Stunden pro Tag verringert haben, ist die Wirtschaft stärker gewachsen. Warum sollte es diesmal nicht auch so sein?

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum